Nordrhein-Westfalen: Nach BVB-Anschlag Täter weiter unbekannt

Anschlag auf BVB-Bus: Durchsuchungen könnten neue Hinweise bringen

Dortmund. Mit Maschinenpistolen und erhöhter Präsenz: Beim Heimspiel des BVB vier Tage nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus wollte die Polizei das Sicherheitsgefühl der Fans stärken. Der Generalbundesanwalt geht von einem terroristischen Hintergrund aus. Zwingend sei dies allerdings nicht, so die Sprecherin. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte am Donnerstag erklärt, die Sprengsätze seien hochprofessionell gebaut gewesen.

Dennoch wurde auf Antrag der Bundesanwaltschaft am Donnerstag Haftbefehl gegen einen der Verdächtigen erlassen. Eine Beteiligung konnte dem 26-Jährigen aber nicht nachgewiesen werden. Ihm wird stattdessen die Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat vorgeworfen. Er soll selbst gekämpft haben. Seine Einheit soll Entführungen, Verschleppungen, Erpressungen und auch Tötungen vorbereitet haben. Im März 2015 reiste er laut Bundesanwaltschaft in die Türkei, von wo er Anfang 2016 wieder nach Deutschland zurückkehrte. Noch ist unklar, ob die zwei verdächtigen Männer - ein 25-jähriger Iraker und ein 28-jähriger Deutscher - tatsächlich als Täter in Frage kommen. Bei beiden waren nach Angaben der Bundesanwaltschaft die Wohnungen durchsucht worden.

Dortmund - Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ist auch der zweite Mann, der im Visier der Ermittler war, nicht mehr unter Verdacht. BVB-Verteidiger Marc Bartra und ein Polizist wurden verletzt.

BVB-Trainer Tuchel und mehrere Spieler kritisierten die Entscheidung des europäischen Fußballverbandes Uefa, nur 22 Stunden nach dem Anschlag das Champions-League-Nachholspiel gegen Monaco anzusetzen. Die von der Tat geschockten Dortmunder mussten sich 2:3 geschlagen gegeben. Rund um das Nachholspiel blieb es nach Polizeiangaben vergleichsweise ruhig.

Die Ermittler werden weiter versuchen, Schlüsse aus drei gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistischem Inhalt zu ziehen, die die Polizei am Tatort gefunden hatte.

Related:

Comments

Latest news

US-Hürden-Olympiasiegerin Rollins für ein Jahr gesperrt
An einem Termin wurde in ihrem Heimatort in Florida ein Brianna-Rollins-Tag veranstaltet. Das teilte die US-Anti-Doping-Agentur USADA mit.

Bibis Beauty Palace: Bianca Heinicke wird weltweit erstes Madame Tussauds Hologramm
Für diese perfekte Illusion wurde sie im März einen Tag lang vor einem Greenscreen in Köln vermessen und gefilmt. Da wundert es nicht, dass sie bald auch im Madame Tussauds in Berlin zu sehen sein wird.

VfB Stuttgart: Die Daimler AG steht bereit
Dietrich sagte weiter: "Ich wüsste keinen Verein weltweit, der nicht stolz darauf wäre, einen solchen Ankerinvestor zu haben". Die Ausgliederung der Profi-Abteilung hat für viele Diskussionen unter Fans und Vereinsmitgliedern gesorgt.

Astronomen sichten neue "Super-Erde"
Allerdings unterscheidet sich die ferne Welt deutlich von der Erde: Sie ist größer und auch massereicher als unser Heimatplanet. Bei der neu entdeckten "Super-Erde" allerdings bestehen laut ihren Entdeckern die besten Chancen auf die Entdeckung von Leben.

Ausnahmezustand in der Türkei soll erneut verlängert werden
Er hatte nach dem Putschversuch vom Juli 2016 begonnen und war seither bereits zwei Mal um jeweils drei Monate ausgedehnt worden. Human Rights Watch warnte zugleich eindringlich vor der Wiedereinführung der Todesstrafe, die Erdogan ins Spiel gebracht hat.

Other news