Rentner beleidigt Dunja Hayali über Facebook: Gericht fällt Urteil

Dunja Hayali

Ein Rentner aus Waging ist am Donnerstag wegen Volksverhetzung und Beleidigung verurteilt worden. Der Mann soll die Journalistin laut Staatsanwaltschaft über Facebook wüst beschimpft haben.

Da der Rentner Flüchtlinge pauschal als "Invasoren" und "rapefugees" bezeichnet und ihnen das Menschsein abgesprochen habe, sei neben der Beleidigung Hayalis auch der Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Der Prozess am Amtsgericht Traunstein begann am Donnerstag, die Moderatorin war nicht als Zeugin geladen. Zuerst hatte der "Bayerische Rundfunk" (BR) über den Prozess berichtet.

Als "elende, dreckige Systemnutte" und "Sklavenhalterin" hat der Mann die "Morgenmagazin"-Moderatorin demnach unter anderem beleidigt, schreibt "Focus Online"".

Gegen Flüchtlinge gehetzt und Dunja Hayali beleidigt: Wegen seiner Äußerungen auf Facebook wurde ein Rentner nach einem Strafantrag der ZDF-Moderatorin nun zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.200 Euro verurteilt.

In einigen Äußerungen sah die Staatsanwaltschaft einen Angriff auf die Menschenwürde in Deutschland lebender Asylbewerber.

Related:

Comments

Latest news

Offizieller Nachfolger von Wunderlist debütiert im App Store — Microsoft To-Do
Die Anwendung wurde vom selben Entwicklerteam wie Wunderlist entworfen, was Microsoft erst vor rund zwei Jahren gekauft hatte. Die Sicherheit von Wunderlist werde weiterhin gewährleistet, neue Funktionen werde es bis auf weiteres aber nicht mehr geben.

HTC U Ocean wird am Mitte Mai enthüllt
Die aktuellsten Premium-Smartphones von HTC gehören seit Jahresanfang zur brandneuen U-Serie. Mai enthüllt HTC das neue Smartphone HTC U - und damit den Nachfolger des HTC 10.

Chef der Deutschen Börse will trotz gescheiterter Fusion an der Spitze bleiben
Kritiker hatten ihm zudem vorgeworfen, politisch naiv gehandelt zu haben. "Den Vorwurf muss ich mir gefallen lassen". Nach der gescheiterten Fusion mit London ist der Chef der Frankfurter Börse vorsichtig bei neuen Großprojekten.

Auf den Champs-Élysées Schüsse in Paris - ein Polizist tot
Der Mann habe nahe der Metro-Station Franklin Roosevelt gegen 21 Uhr auf die Polizisten gefeuert, die die Gegend bewachten. Am Donnerstagabend traten die elf Kandidaten beim Fernsehsender France 2 nacheinander zu Kurzinterviews auf.

Bericht: Polizist bei Schüssen auf Champs-Élysées getötet
Der Angreifer sei "niedergeschossen" worden, teilte das Innenministerium in der französischen Hauptstadt heute Abend mit. Am Donnerstagabend traten die elf Kandidaten beim Fernsehsender France 2 nacheinander zu Kurzinterviews auf.

Other news