USA: Tesla ruft 53 000 Wagen zurück

US-Elektroautobauer Tesla ruft 53.000 Autos in die Werkstätten

Der Schuldige ist offenbar auch schon gefunden.

Aufgrund eines möglichen Defekts bei der Standbremse hat Tesla weltweit 53.000 Autos vom Typ Model S und Model X zurückgerufen.

Im Zusammenhang mit der Rückrufaktion habe es keine Unfälle oder Verletzungen gegeben, hiess es weiter.

Bei 53.000 Fahrzeugen der Typen Model S und Model X gibt es Probleme mit dem elektrischen Parkbremssystem. Schuld soll laut Tesla ein Zulieferer sein, allerdings glaubt man nicht, dass die Kunden dadurch gefährdet seien. Der "freiwillige" Rückruf betreffe die Limousine Model S und den Geländewagen Model X, die zwischen Februar und Oktober 2016 gebaut wurden, teilte das kalifornische Unternehmen mit. Besitzer der betroffenen Fahrzeuge will Tesla zügig benachrichtigen.

Tesla schätzt, dass der Austausch der fehlerhaften Bauteile nur 45 Minuten dauert.

Im vergangenen Jahr rief Tesla in den USA 2.700 Fahrzeuge des Model X in die Werkstätten zurück. Damals war ein fehlerhafter Rücksitz die Ursache.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland: US-Notenbank brummt Deutscher Bank Millionenstrafe auf
Sie besagt, dass die Einlagenversicherung nur für solche Banken gilt, die nicht auf eigene Rechnung am Kapitalmarkt spekulieren. Das Geschäftsjahr 2016 hatte die Deutsche Bank mit einem Minus von rund 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen.

Slowakischer Nationalspieler: SC Freiburg verlängert Vertrag von
Auf Guédé sei immer Verlass gewesen, er spielt im Mannschaftsgefüge eine große Rolle, so Hartenbach. Der SC Freiburg hat den im Sommer auslaufenden Kontrakt mit Karim Guédé verlängert.

GoPros Fusion ist eine 360-Grad-Kamera
Das ist mehr als die Konkurrenz zu bieten hat: Samsungs Gear 360 und Nikons Keymission 360 nehmen Videos nur in 4K-Qualität auf. Professionelle Videofilmer, Marken oder Agenturen sollen aber die Möglichkeit erhalten, die Gopro Fusion vorab zu testen.

Champs-Élysées Schüsse in Paris - ein Polizist getötet
Nach einem tödlichen Angriff auf Polizisten am Donnerstagabend in Paris gehen die Sicherheitsbehörden einem Terrorverdacht nach. Kurze Zeit nach der Tat kam es in der Nähe der Champs-Elysées zu einer weiteren Schiesserei, wie aus Polizeikreisen verlautete.

Tillerson-Besuch in Moskau: Keine Annäherung im Syrien Konflikt
Am Nachmittag ist zunächst ein bilaterales Gespräch geplant, anschließend wollen beide eine gemeinsame Pressekonferenz geben. Putin habe Tillerson am Nachmittag gemeinsam mit dessen Amtskollegen Sergej Lawrow empfangen, sagte Kremlsprecher Peskow.

Other news