Bonn - Offenbar neuer Missbrauchsfall am Bonner Jesuitenkolleg

Das Aloisiuskolleg am Donnerstag in Bonn. Auch am Bonner Aloisiuskolleg des katholischen Jesuitenordens hat es Fälle sexuellen Missbrauchs gegeben

Bonn - An der Bonner Jesuitenschule Aloisiuskolleg hat es offenbar erneut einen sexuellen Übergriff durch einen Mitarbeiter gegeben.

Wie Dirk Schneemann, Pressesprecher der Bezirksregierung, auf GA-Anfrage bestätigte, habe das Kolleg der Schulaufsicht mitgeteilt, dass sich ein Lehrer einer solchen Tat schuldig gemacht habe. Das Kolleg habe seiner Kenntnis zufolge sofort dienstrechtliche Konsequenzen gezogen und Strafanzeige gegen den Mitarbeiter erstattet.

Die Zeitung berichtete aus dem Umfeld der Schulleitung, die Schule habe sich mit dem Mitarbeiter darauf verständigt, dass er das Kolleg zum Schuljahresende verlassen solle und bis dahin nicht mehr unterrichten werde. Ob das Kolleg Strafanzeige gegen den Mann gestellt hat, und wenn ja, aus welchen Gründen, erläuterte Siebner, der am 1. Juni das Amt als neuer Provinzial der Deutschen Jesuiten antritt, nicht.

Laut Bericht handelt es sich bei dem Beschuldigten um einen Lehrer, der Mitte April gegenüber einer Schülerin übergriffig geworden sein soll. In einem Rundschreiben an die Eltern bittet das Ako zum Schutze der Persönlichkeitsrechte aller dringend um Diskretion.

Am Aloisiuskolleg in Bonn soll es Mitte April einen neuen Fall sexueller Grenzüberschreitung gegeben haben.

Das Aloisiuskolleg ist seit 2010 mit der Aufarbeitung zahlreicher Missbrauchstaten beschäftigt, die mehrheitlich in den 1950er und 1960er Jahren begangen wurden.

Den jetzt bekannt gewordenen Fall kommentierte der "Eckige Tisch" laut "General-Anzeiger" mit den Worten: "Wir sind schockiert und fragen uns, wie gerade hier mutmaßlich weitere Menschen geschädigt werden konnten". Betroffene und Zeugen seien aufgerufen, sich zu melden, erklärte Heiko Schnitzler als Sprecher des Vereins.

Related:

Comments

Latest news

Anführer der Terrormiliz IS in Afghanistan getötet
US-Streitkräfte bestätigten Hasibs Tod und den "mehrerer weiterer ranghoher Vertreter" sowie von 35 Kämpfern. Der IS in Afghanistan ist seit 2015 aktiv und kämpft dort auch gegen die radikal-islamischen Taliban.

SPD räumt Niederlage bei Wahl in Schleswig-Holstein ein
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat die Niederlage seiner Koalition bei der Landtagswahl eingeräumt. Eine sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP hätte mit 44 Sitzen ebenfalls eine komfortable Mehrheit.

Daumen runter: Bibi sammelt fleißig Dislikes auf Youtube
Laut dem Social-Media-Radar SocialBlade hat das Video die Youtuberin auch eine nicht unerhebliche Anzahl Follower gekostet. In den Sozialen Netzwerken erntet die Betreiberin des Youtube-Kanals "BibsBeautyPlace" hauptsächlich Häme und Spott.

Landtagswahl in Schleswig-Holstein: CDU gewinnt, Schlappe für regierende SPD
SPD-Vize Ralf Stegner hat das Abschneiden seiner Partei als enttäuschend bezeichnet. "Wir sind die Wahlverlierer", sagte er. Neben einer Großen Koalition sind Dreierbündnisse von CDU oder SPD mit Grünen und FDP denkbar.

Steinmeier beginnt Gespräche in Israel
Bei einem Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem erinnerte Steinmeier an die historische Verantwortung Deutschlands. Schon jetzt leben rund 600 000 Israelis in mehr als 200 Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem.

Other news