Hannover rüstet sich für große Evakuierungsaktion

Hannover bereitet sich auf Evakuierungsaktion vor- eine der größten nach dem Zweiten Weltkrieg

Gegen 18 Uhr durften die Anwohner in ihre Wohnungen zurück. Bis zum Nachmittag wurden insgesamt drei Weltkriegsbomben gefunden und zwei davon sofort entschärft, wie die Feuerwehr mitteilte.

Auch die BBC geht auf ihrer Homepage auf die Evakuierung ein: "50,000 face evacuation in Hannover over World War Two bombs" heißt es - "50.000 Menschen stehen wegen Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg vor Evakuierung".

Hannover (dpa) - Alle drei Fliegerbomben auf einem Baugelände in Hannover sind entschärft. Der Einsatz war auch für die Kampfmittelexperten alles andere als alltäglich.

Im Lager der Johanniter-Unfall-Hilfe in Hannover werden Suppenvorräte für den Tag der Evakuierung kontrolliert. Polizisten klingeln an den Türen, einzelne müssen aufgebrochen werden, weil sich Unbelehrbare den Evakuierungsplänen widersetzen. Sonst seien es bis mittags nur etwa 200 Besucher.

Hannover-Vahrenwald: Die Straßen blieben am Sonntag weitgehend leer. Vorher war ein Hubschrauber - ausgestattet mit einer Wärmebildkamera - über das Gebiet geflogen, um letzte in Häusern gebliebene Menschen auszumachen. Dort wird auch erwähnt, dass die größte Bombenräumung der Nachkriegsgeschichte 2016 in Augsburg stattfand.

Hannover laufen die Vorbereitungen für eine der größten Evakuierungsaktionen in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.

Neben Wohnhäusern müssen laut der Zeitung auch sieben Alten- und Pflegeheime, ein Krankenhaus und das Continental-Reifenwerk geräumt werden.

Am Sonntag machen die Hannoveraner das Beste aus der Situation.

Gegen Mittag sollen alle betroffenen Anwohner das Sperrgebiet verlassen haben. Die Stimmung der Menschen ist entspannt, "so viele freie Parkplätze wird's auf Jahre nicht mehr geben", schreibt einer auf Twitter. Um den Zünder zu entfernen, wurde am späten Nachmittag ein Wasserschneidgerät eingesetzt. Nur an drei der fünf Verdachtspunkte fanden die Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst tatsächlich Blindgänger: Auf dem Gelände an der Wedelstraße in Vahrenwald lagen zwei Fünf- und eine Zehn-Zentner-Bombe. Eine ist problematisch, der Zünder lässt sich nicht händisch entfernen. "Wenn es eine vergleichbare Bombenevakuierung noch einmal geben sollte", sagte Härke, "ist solch ein Unterhaltungsprogramm wieder denkbar".

Related:

Comments

Latest news

Streit um Lied: Kritik an den Söhnen Mannheims wächst
Der Kreisvorstand erwartet demnach, dass die Söhne Mannheims in einer Stellungnahme erläutern, wie die Texte zu verstehen sind. Die Platte liefere " gefühlvolle Politballaden, die uns die Herzen und die Augen öffnen " würden.

CDU gewinnt Wahl in Schleswig-Holstein
Die CDU war bereits bei der Landtagswahl 2012 prozentual stärkste Kraft gewesen, die Regierung stellten aber SPD, Grüne und SSW. Der nordrhein-westfälische CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet sei auf Augenhöhe mit SPD-Amtsinhaberin Hannelore Kraft.

Afghanistan: Armee meldet Tod von IS-Anführern
Das Pentagon schätzt die Zahl der noch verbliebenen IS-Kämpfer in Afghanistan auf rund tausend. Das teilte der afghanische Präsidentenpalast am Sonntag in einem Statement mit.

US-Arbeitsmarktdaten verhelfen Dax zu Rekord
Wobei der Stellenzuwachs sogar knapp oberhalb des monatlichen Durchschnitts der letzten sechs Jahre in Höhe von gut 200 000 liege. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht allerdings den Air-Berlin-Großaktionär Etihad in der Pflicht, Air Berlin zuvor zu entschulden.

Radarfalle in Brand gesetzt
Auf der Bundesstraße 9 bei Dudenhofen hat am späten Dienstagabend ein mobiler Blitzer gebrannt. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, es enstand nur ein leichter Sachschaden am Anhänger.

Other news