Juventus: Erneuter Rassismus-Vorfall in Italien

Als Leihgabe kickt Benatia momentan für Juventus Turin

Der öffentlich-rechtliche TV-Sender Rai eröffnete eine Ermittlung. Der Sender entschuldigte sich am Sonntag in einer Mitteilung für den "bedauerlichen Rassismus-Vorfall".

Nach dem 1:1 zwischen Juventus und dem FC Turin bat der italienische Staatssender Rai 2 den ehemaligen Bayern-Verteidiger und jetzigen Juve-Profi zum Interview.

Was war geschehen? Während der Live-Schaltung war plötzlich aus dem Hintergrund eine männliche Person zu hören, die Benatia als "Scheiß-Marokkaner" beschimpfte. Die Zuschauer bekamen die Worte nicht zu hören. Der 30-jährige Benatia sagte darauf nur noch: "Da beleidigt mich jemand". Leider gibt es eine intolerante Minderheit.

Related:

Comments

Latest news

Kanada: NHl-Playoffs: Überragender Draisaitl lässt Edmonton jubeln
Draisaitls Showdown in der NHL steigt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. "Wenn, dann müsste es schnell gehen". Reden wollten dagegen seine Team-Kollegen über den Auftritt des deutschen Ausnahmespielers.

Wahlen - Macron will Frankreichs Spaltung überwinden
Auch wenn Le Pen nicht in den Élyséepalast einzieht, hat sie das politische Gefüge in Frankreich maßgeblich auf den Kopf gestellt. Europas Hoffnungsträger Emmanuel Macron hat die Präsidentenwahl in Frankreich gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen.

Liverpool patzt erneut gegen Southampton
Alle Highlights im Video! Gegen die defensiv eingestellten Saints kam Liverpool vor allem in der ersten Hälfte kaum zu Torchancen. Mit 70 Punkten zog Klopps Mannschaft zwar zunächst wieder an Manchester City vorbei und eroberte Platz drei der Tabelle zurück.

Netflix dreht zweite Staffel der vieldiskutierten Serie "Tote Mädchen lügen nicht"
Brian Yorkey, der u.a. mitverantwortlich für die Serie ist, verrät nur so viel: "Hannahs Geschichte ist alles andere als zu Ende". Nun bestätigt Netflix gegenüber " The Hollywood Reporter ", dass es eine zweite Staffel von "13 Reasons Why" geben wird.

Menschen in Hannover evakuiert: Drei Weltkriegsbomben entschärft
Stattdessen nutzten die Betroffenen das von der Stadt angebotene Freizeitprogramm und besuchten Museen, Kinos oder den Zoo. Das spanische Onlineportal Libertad Digital schreibt, dass 13 Verdachtspunkte auf Weltkriegsbomben gefunden wurden.

Other news