Netflix dreht zweite Staffel der vieldiskutierten Serie "Tote Mädchen lügen nicht"

Nun bestätigt Netflix gegenüber "The Hollywood Reporter", dass es eine zweite Staffel von "13 Reasons Why" geben wird.

New York Die Geschichte um den Suizid eines Teenagers geht weiter: Netflix plant für 2018 die zweite Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht". Ob Schauspielerin Katherine Langford dabei erneut als Hannah Baker zu sehen sein wird, steht derweil noch nicht fest.

Brian Yorkey, der u.a. mitverantwortlich für die Serie ist, verrät nur so viel: "Hannahs Geschichte ist alles andere als zu Ende".

Das Drama, das im Original "13 Reasons Why" heißt, hatte Kritik hervorgerufen, weil es den Suizid einer Jugendlichen detailliert zeigt. Zugleich wurde ein erster Teaser zur neuen Staffel veröffentlicht.

Der Roman handelt von der jungen High School Schülerin Hannah Baker, die sich das Leben nimmt und in 13 Tapes an ihre Mitschüler die Gründe nennt, die sie zu diesem drastischen Schritt animierten. Nach ihrem Tod hinterließ sie jedoch eine handvoll Ton-Kassetten an bestimmte Schüler, die sie als Schuldige für ihren Tod bezichtigt.

Related:

Comments

Latest news

Menschen in Hannover evakuiert: Drei Weltkriegsbomben entschärft
Stattdessen nutzten die Betroffenen das von der Stadt angebotene Freizeitprogramm und besuchten Museen, Kinos oder den Zoo. Das spanische Onlineportal Libertad Digital schreibt, dass 13 Verdachtspunkte auf Weltkriegsbomben gefunden wurden.

Belgische Medien: Macron liegt bei Frankreich-Wahl vorn
In der Stadt hatte sie im ersten Wahlgang vor zwei Wochen 46,5 Prozent der Stimmen erhalten, landesweit waren es nur 21,3 Prozent. Die Bewerber der traditionellen Regierungsparteien - Konservative und Sozialisten - waren schon im ersten Wahlgang ausgeschieden.

Frankreich-Wahl Macron muss jetzt liefern
Der Ausgang der Wahl ist nicht nur wegweisend für die französische Politik der kommenden Jahre. Der scheidende Amtsinhaber François Hollande gratulierte Macron und wünschte ihm viel Erfolg.

Macron klar favorisiert: Schicksalswahl in Frankreich läuft eher schleppend an
Er wurde seinerseits von Le Pen beschuldigt, Entgegenkommen gegenüber dem islamistischen Fundamentalismus zu zeigen. Die gemäßigten Kräfte der französischen Politik stellten sich anschließend hinter Macron, um Le Pen zu verhindern.

RB in der Königsklasse: Rangnick: "Keine Sorgen" um Champions-League-Startrecht
Der Däne eilte aufs Gehäuse zu, legte überlegt für Werner ab und dieser markierte lockerleicht sein 19. Der von einer Muskelverletzung genesene Valentin Stocker zeigte als Spielmacher viel Engagement.

Other news