Polizei Hamburg: 6. Öffentlichkeitsfahndung nach einer 10-Jährigen

Polizei Hamburg: 6. Öffentlichkeitsfahndung nach einer 10-Jährigen

Hamburg | Die zehnjährige Sophie Sherpa aus Hamburg Poppenbüttel wird seit dem Freitagnachmittag vermisst. Die Hamburger Polizei sucht mit einem Foto nach dem Mädchen.

Die vermisste Sophie sei am Freitag gegen 15 Uhr beim Verlassen des Hauses ihrer Großmutter letztmalig gesehen worden, so die Polizei. Als Grund habe sie ihrer Oma eine Verabredung genannt, die sie wahrnehmen wollte.

Sophie wird wie folgt beschrieben: scheinbares Alter 14 Jahre 1,60 Meter groß, schlanke Figur, mehr als schulterlange dunkle Haare, schwarze Sporthose, pinkfarbene Nike-Turnschuhe, olivfarbene Jacke. Bisher konnte der Aufenthaltsort der Zehnjährigen nicht ermittelt werden. Sie soll eine schwarze Handtasche dabei haben.

Related:

Comments

Latest news

Familiendrama - Mutter tötet sich und ihre zwei Kinder
Demnach seien die Leichen der 44jährigen und der sechs und sieben Jahre alten Kinder in der Wohnung der Familie gefunden worden. Schock in Arnsberg: Eine Frau tötet nach ersten Erkenntnissen der Polizei ihre beiden Kinder und nimmt sich selbst das Leben.

Deutschland: CSU-Chef Seehofer entscheidet über seine politische Zukunft
Auch nach 37 Jahren Berufspolitik, davon 21 Jahre in Regierungsbeteiligung, sei er noch immer mit Leidenschaft unterwegs. In Vorstandssitzungen wird oft nur das abgenickt, was der bayerische Ministerpräsident bereits öffentlich verkündet hat.

Macron bereitet Amtsübernahme vor
Die Kanzlerin sagte vor dem Treffen, sie wünsche Hollande für die Zukunft alles Gute: "Mal sehen, wo man sich wiedertrifft". Macron konnte die Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich gegen Le Pen von der Front National für sich entscheiden.

Bloody Zombies angekündigt Koop-Action für PC, Konsolen & VR
Kooperativ dürfen entsprechend bis zu vier Spieler online oder lokal antreten, um die Zombieplage zu beseitigen. Die Screenshots und der Trailer gewähren einen Blick auf die Grafik von "Bloody Zombies".

Ursula von der Leyen: "Das ist noch nicht alles"
Der französische Kommandeur der Akademie akzeptierte das Werk deshalb nach Angaben aus Ministeriumskreisen nicht. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hingegen hatte im ZDF Partei für seine Kabinettskollegin ergriffen.

Other news