Steinmeier beginnt Gespräche in Israel

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier mit dem israelischen Präsidenten Reuven Rivlin

Bei einem Treffen mit Israels Staatschef Rivlin in Jerusalem plädierte Steinmeier für einen offenen und ehrlichen Dialog ohne Beschränkungen. Weil Außenminister Sigmar Gabriel bei seinem Besuch vor knapp zwei Wochen auch zwei regierungskritische Gruppen getroffen hatte, kam es zu einem Eklat. Er trifft zunächst den Schriftsteller David Grossman, der als Kritiker der israelischen Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten gilt.

Bei einem Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem erinnerte Steinmeier an die historische Verantwortung Deutschlands. Es ist der Antrittsbesuch von Steinmeier als Staatsoberhaupt in Israel, das er als Außenminister knapp ein Dutzend Mal bereist hatte.

Der Bundespräsident besucht Israel inmitten einer diplomatischen Krise mit Deutschland.

Mit Spannung wird vor allem die Begegnung des deutschen Präsidenten mit Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu ebenfalls am Sonntag erwartet. "Unfassbare Schuld haben wir Deutsche auf uns geladen", schrieb er ins Gästebuch. Er selbst wird "Breaking the Silence" nicht treffen, allerdings plant auch der deutsche Bundespräsident Gespräche mit Schriftstellern, Intellektuellen, Oppositionspolitikern und Nichtregierungsorganisationen.

Steinmeier kritisierte die jüngste Zuspitzung in den bilateralen Beziehungen. "Das einzigartige Verhältnis unser beiden Staaten ist zu wichtig, um es alleine an der Frage zu messen, wer legitime Gesprächspartner sind oder sein sollten".

Steinmeier, der am Nachmittag mit Netanjahu zusammentreffen wollte, bekräftigte die Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten. "Andere Lösungen stehen nicht zur Verfügung", sagte er. "Hier an diesem Ort wird Erinnerung ganz Schmerz, Trauer und Scham", sagte Steinmeier in der Gedenkstätte in Jerusalem.

Der Uno-Sicherheitsrat hatte im Dezember einen vollständigen Siedlungsstopp Israels gefordert. Schon jetzt leben rund 600 000 Israelis in mehr als 200 Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem.

Related:

Comments

Latest news

Forsa-Umfrage: CDU und FDP legen in NRW zu, SPD verliert
Die Grünen hatten sich am Dienstag klar gegen eine Koalition mit CDU und FDP ausgesprochen und dabei auch die Union kritisiert. In der NRW-CDU setzt man deshalb auf eine "Saarland-Mobilisierung" gegen die ungeliebte Konstellation Rot-Rot-Grün.

Wirbel um Gabriels Treffen mit Menschenrechtlern
Davor habe es bereits Signale gegeben, dass das Treffen bei der israelischen Seite nicht auf sonderlich grosse Gegenliebe stosse. Seibert sagte dazu, bei Reisen Merkels sei es ebenfalls üblich, dass sie sich auch mit Vertretern der Zivilgesellschaft treffe.

Israel: Treffen Gabriel - Netanjahu geplatzt
Merkel bedauere, dass das Gespräch zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Gabriel ausgefallen sei. Die Organisation " Breaking the Silence " zum Beispiel prangere zwar an, lege aber ihre Quellen nicht offen.

Taliban-Offensive treibt Tausende Afghanen in die Flucht
Ein Regierungssprecher sagte, afghanische Soldaten hätten sich aus Rücksicht auf die Zivilisten aus dem Distrikt zurückgezogen. Wie der norwegische Flüchtlingsrat weiter mitteilte, sind zwei Bezirke in der Provinz Kundus besonders betroffen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news