Aufstand in Ebrach | Häftlinge legen Feuer im Jugend-Knast

Gefangenenaufstand in Ebrach im Landkreis Bamberg. 18 Häftlinge weigerten sich am späten Dienstagabend in ihre Zellen zu gehen und zündeten einen Stoffgegenstand an. Es kam zu einem Großeinsatz

Ebrach. In einem Jugendgefängnis in Bayern haben Häftlinge Feuer gelegt und einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Sie setzten ein Stück Stoff in Brand, woraufhin sich im Zellentrakt dichter Rauch ausbreitete.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst fuhren daraufhin mit einem Großaufgebot von über 100 Mann in den kleinen Ort zwischen Würzburg und Bamberg. Polizisten verhandelten mit den Jugendlichen und überredeten sie, ihren Widerstand aufzugeben. "Die Gefangenen hatten signalisiert, dass sie friedlich sein werden". Gegen 1 Uhr nachts gaben die Häftlinge endgültig nach und ließen sich nach einer ärztlichen Untersuchung in Einzelhaft nehmen.

Weder Insassen noch Angestellte der Haftanstalt wurden verletzt. Das Feuer war laut Angaben der Polizei in der Zwischenzeit von selbst erloschen. "Das wird sich noch zeigen müssen", sagt Höfer.

Warum die Häftlinge sich am Abend den Anweisungen widersetzten, war zunächst nicht bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen dürften die inhaftierten Heranwachsenden keinen größeren Sachschaden verursacht haben. Wie das Nachrichtenportal inFranken.de berichtet, haben die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg die Ermittlungen aufgenommen. Auch das ist noch nicht klar.

Ebrach - Aufruhr im Jugend-Knast! Zuchthaus gegründet, seit 1958 dient der Komplex als Gefängnis für 312Jugendliche und junge Erwachsene bis 24 Jahre.

Related:

Comments

Latest news

Auf "House of Cards"-Niveau: Auch Facebook lässt Serien produzieren"
Amazon ist in der Branche mit seiner Plattform Prime Video an der Seite von Netflix bereits eine große Nummer. Facebook ist mit diesem Schritt der nächste Internet-Gigant, der ins lukrative Streaming-Geschäft einsteigt.

Deutschland: Kabinett beschließt härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen
Union und SPD hatten sich bereits Ende März im Koalitionsausschuss auf schärfere Strafen bei Wohnungseinbrüchen verständigt. Bislang liegt die Mindeststrafe bei sechs Monaten - in minder schweren Fällen bei drei Monaten.

Razzien gegen IS-Mitglieder in deutschen Bundesländern
Er ließ auch offen, wo die drei namentlich bekannten Beschuldigten wohnen. "Dabei sind drei Objekte durchsucht worden", sagte er. Ob es sich um einen weiteren Anti-Terror-Einsatz handelt, dafür gibt es bisher keine offizielle Bestätigung.

Häftlinge legen Feuer in Gefängnis - Großeinsatz
18 Jugendliche weigerten sich am Dienstagabend, zurück in ihre Zellen zu gehen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) habe nicht eingreifen müssen, sagte eine Polizeisprecherin der "Frankenpost" .

Conrad Hilton droht längere Haftstrafe
Conrad Hilton (23) kann man wirklich als Sorgenkind der schwerreichen Hoteliersfamilie bezeichnen. Zudem soll er gegen ein gerichtlich verfügtes Kontaktverbot verstoßen haben.

Other news