Hoeneß: "Freispruch wäre völlig normal gewesen"

Bayern-Präsident Uli Hoene

Uli Hoeneß saß wegen Steuerhinterziehung 21 Monate in Haft. Die Zeit habe ihn geprägt, auch wenn er sich ungerecht behandelt fühlt.

Abseits des Sportlichen äußerte sich Hoeneß auch ausführlich zu seiner Gefängnisstrafe - und sieht sich nach wie vor offenbar zu Unrecht verurteilt.

Erlebe die Bundesliga-Highlights live und auf Abruf auf DAZN.

"In diesem Spiel habe ich klar gegen die Medien verloren", sagte Hoeneß bei einer Gesprächsrunde in der Hofkellerei des Fürsten von Liechtenstein, die der Schweizer Blick zitiert. Ein Freispruch wäre völlig normal gewesen.

Jetzt bei Tipico wetten - und 100€ Neukundenbonus sichern! Er verbrachte letztlich 21 Monate in Haft und wurde nach seiner vorzeitigen Entlassung im November 2016 erneut zum Präsidenten des FC Bayern gewählt.

Täglich wartete eine Journalisten-Schar vor seinem Haus. Man hätte ja "Revision am Bundesgerichtshof machen können". Auch warum er damals auf eine Revision verzichtet hat, verrät er. Er habe mehr als 40 Millionen Euro Strafe gezahlt, inklusive 18 Millionen Euro Zinsen und 2 Millionen Euro Kirchensteuer: "Trotzdem entschied ich mich, ins Gefängnis zu gehen".

"Ich bin wie immer auf die Menschen zugegangen, habe mich der Situation angepasst", sagte Hoeneß. Am Tag seiner Entlassung habe ihm die Direktorin gesagt, er habe zwei Fanklubs: einen bei den Beamten und einen bei den Gefangenen. Das hat schon wehgetan. Jetzt war ich kürzlich wieder dort, da wollten 500 Fans ein Selfie mit mir. "Da wusste ich, es war total richtig, das Urteil anzunehmen". Der Kader des FC Bayern steht vor einschneidenden Umwälzungen. "Jedes Mal, wenn der Ribéry nach 70 Minuten raus muss, ruft er mich am Abend an und sagt: 'Jetzt habe ich genug, ich gehe!'", erzählte Hoeneß.

Der Präsident versucht jedoch, zu beschwichtigen. "Die werden wahrscheinlich, so wie ich das sehe, Champions-League-Sieger dieses Jahr, die werden Real schlagen", prophezeite Hoeneß für das Finale der Königsklasse.

Der Bayern-Präsident ergänzte, dass ihm das Alter der Spieler "völlig wurst" sei, wenn sie so spielten wie es beim 34-jährigen Ribery oder dem 33-jährigen Robben in der zu Ende gehenden Saison der Fall gewesen sei.

Den Bayern müsse allerdings im Schatten von Spielern wie Arjen Robben oder Franck Ribéry gelingen, "Junge heranwachsen zu lassen, die rechtzeitig die Chance kriegen und an dem Tag da sind, wenn die anderen aufhören". Hoeneß: "Ich glaube, Juve, Real und wir sind momentan die drei besten Mannschaften Europas". Seine Steueraffäre inklusive Haftstrafe konnte daran nichts ändern.

RB Leipzig wird im Sommer ordentlich auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Related:

Comments

Latest news

Häftlinge legen Feuer in Gefängnis - Großeinsatz
18 Jugendliche weigerten sich am Dienstagabend, zurück in ihre Zellen zu gehen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) habe nicht eingreifen müssen, sagte eine Polizeisprecherin der "Frankenpost" .

Dissens mit BVB-Trainer Tuchel: Rauball stellt sich hinter Watzke
Schließlich ist dem Schweizer mit seinem neuen Team aus Nizza bereits die Champions-League-Qualifikation sicher. Lucien Favre: Zum Ex-Gladbach-Coach hat Dortmund der ‚Bild' zufolge bereits Kontakt aufgenommen.

Xavier Naidoo: "Überzeichneter" Songtext mag missverständlich sein
Aus der Band hatte es vor dem Gespräch mit Peter Kurz geheißen, man gehe von einem konstruktiven Treffen aus. Dass die Band der Stadt Mannheim über Jahre hinweg viel Gutes eingebracht hat, steht vermutlich außer Frage.

NRW-Regierungschefin Kraft schließt Koalition mit Linken aus
Die Linke erhebe unrealistische und unbezahlbare Forderungen und erkenne die verfassungsmäßige Schuldenbremse nicht an. Auf den letzten Metern hat Landeschefin Kraft nun ein rot-rot-grünes Bündnis ausgeschlossen.

Dax startet nach Rekordhoch schwächer
Die endgültigen Zahlen des Autozulieferers Conti sowie die angehobenen Jahresziele für den Umsatz vermochten nicht zu begeistern. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0888 (Montag: 1,0938) US-Dollar festgesetzt.

Other news