Neue Bioware IP nach hinten verschoben

Die neue Marke von BioWare wird später als zunächst von Electronic Arts geplant in den Handel kommen.

Im Rahmen der jüngsten Investorenkonferenz von Electronic Arts wurden nicht nur positive Geschäftszahlen verkündet, auch hatte der Publisher eine nicht ganz so frohe Botschaft.

Das Studio BioWare ist vor allem als Entwickler der Rollenspiel-Serien "Dragon Age" und "Mass Effect" bekannt, doch seit einiger Zeit ist bekannt, dass man in dem Studio auch an einer komplett neuen IP arbeitet. Genauere Details über die neue Action-IP von BioWare sind aber noch nicht bekannt. Das Spiel ist um einen Live-Service herum aufgebaut [.]. Und diese Komponente soll verbessert und erweitert werden, was zur anfangs erwähnten Verschiebung führte. Schon vor Wochen gab es einen Vergleich mit "Destiny". Dieses läuft bis zum 31. März 2018. Das bedeutet, dass die neue Marke von Bioware irgendwann zwischen April 2018 und März 2019 debütieren könnte. Ansonsten ist EA von dem Titel durchaus angetan. Allerdings beteuert man, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hätte und man sehr zufrieden mit der Arbeit von Bioware und dessen Fortschritte sei. Das Design ist atemberaubend.

Ergänzend betonte der Mann, dass im Fiskaljahr 2019 oder danach das neue "Star Wars"-Spiel von Visceral Games erscheinen wird". Noch länger müsst ihr auf das "Star Wars"-Spiel von Respawn Entertainment warten".

Related:

Comments

Latest news

Eintrachts Co-Trainer Robert Kovac schnappt Dieb
Der Dieb hatte am Montagabend in Frankfurt am Main einen Rentner überfallen, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Co-Trainer von Eintracht Frankfurt, Robert Kovac , steht im Fokus eines nicht geglückten Überfalls.

Trump entscheidet nicht vor G7 über Rückzug aus Pariser Klimaabkommen
Grund sind offenbar gegensätzliche Meinungen in Trumps Umfeld zu dem Abkommen. Sie arbeiten an einem "Regelbuch" zur Umsetzung des Pariser Abkommens.

Häftlinge legen Feuer in bayerischem Gefängnis: Großeinsatz
Ebrach (dpa ) - In einem Jugendgefängnis im bayerischen Ebrach haben Häftlinge Feuer gelegt und einen Großeinsatz ausgelöst. Die Häftlinge eines Jugendgefängnisses in Bayern sollen wie jeden Abend in ihren Zellen eingeschlossen werden.

Juncker: Indiskretion zu Brexit-Dinner "schwerer Fehler"
Nach Angaben aus EU-Kreisen habe Juncker gesagt, er verlasse die Downing Street "zehnmal skeptischer", als er vorher gewesen sei. Dennoch sei es falsch zu denken, so Juncker, dass die junge Generation etwa Vereinigte Nationen von Europa wolle.

Klarer Sieg für die CDU im Norden
Nach dem CDU-Wahlsieg bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein rückt die Frage der neuen Regierungsbildung in den Mittelpunkt. Gemäß ihres Zweitstimmenanteils von 32,0 Prozent hätten ihr aber nur 24 Sitze im neuen Landtag in Kiel zugestanden.

Other news