"Tote Mädchen lügen nicht": Netflix bestätigt: "13 Reasons Why" bekommt zweite

Welche dunklen Geheimnisse wird Hannah (Katherine Langford) in Staffel 2 wohl noch offenbaren? In der Serie geht es um den Suizid einer Jugendlichen. Darauf hat Hannah 13 Gründe aufgenommen, warum sie sich umgebracht hat. Jetzt wurde Staffel 2 offiziell bestätigt.

Wenngleich es dieses Jahr schon einige starken Serien zu bestaunen gab, sorgte bisher keine für so viel Diskussionsstoff wie Tote Mädchen lügen nicht, im Original geläufig unter dem Titel 13 Reasons Why.

Auf der Facebook-Seite von "13 Reasons Why" wurde gleichzeitig zur Ankündigung ein erster Teaser veröffentlicht. Doch die Serie kam bei den Zuschauern scheinbar gut an. Einerseits thematisiert sie zwar eindrücklich die Probleme von Teenagern und nimmt sie ernst, andererseits zeigt sie aber (sexuelle) Gewalt und vor allem explizit, wie Hannah sich das Leben nimmt.

In den letzten Wochen hat "Tote Mädchen lügen nicht" das Publikum gespalten: Eine Vielzahl der Netflix-Nutzer war begeistert, wohingegen andere befürchteten, die Serie könne Falsches vermitteln - sie romantisiere die Begehung von Selbstmord und könne junge Mädchen zu ebendiesem verführen. Nun hat ausführende Produzentin Selena Gomez mit einem Minitrailer via Instagram eine weitere Staffel bestätigt. Darüber hinaus erwartet uns eine Veränderung hinter der Kamera: Pulitzer-Preis-Gewinner Brian Yorkey, der sich diese Position zuvor mit Diana Son teilte, wird fortan alleine die kreative Ausrichtung der einzelnen Episoden bestimmen, wie Deadline berichtet.

Related:

Comments

Latest news

Das "City Hostel Berlin" auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft in
Das Hostel sei seit 2004 an einen Betreiber vermietet, der dafür jeden Monat einen fünfstelligen Betrag zahle. Der Druck auf Nordkorea müsse erhöht werden, um das Land wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

Gefährliche Sicherheitslücke in Windows: Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch
Wie Nutzer dies überprüfen und gegebenenfalls das Update manuell anschieben können, beschreibt Microsoft auf einer Support-Seite. Microsoft beseitigt mit einem Notfall-Patch eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Virenschutz neuerer Windows-Versionen.

Bundespräsident Steinmeier in Palästina Kranz für Arafat, Treffen mit Abbas
Vor seinem Treffen mit Abbas legte er am Grab des früheren Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat einen Kranz nieder. In der vergangenen Woche war Abbas im Weißen Haus in Washington zu Gast, zuvor hatte Trump dort Netanjahu empfangen.

Unglück in Bad Breisig Dreijähriger offenbar in Gartenteich ertrunken
Ein dreijähriger Bub ist im deutschen Bad Breisig aus einem Kindergarten weggelaufen und in einem nahen Teich ertrunken. Trotz einer Suchaktion im Umkreis des Kindergartens wurde der Junge zunächst nicht gefunden.

CDU gewinnt Wahl in Schleswig-Holstein - kommt im Norden Jamaika?
Trittin: Wo können wir grüne Politik durchsetzen? Die Linke verpasst demnach mit 3,5 Prozent den Einzug in den Landtag. Besonders Grüne und die AfD erlebten in den vergangenen Monaten eine muntere Achterbahnfahrt in der Beliebtheit.

Other news