US-Präsident Donald Trump entlässt FBI-Chef Comey

US-Präsident Donald Trump hat den Chef der US-Bundespolizei FBI James Comey überraschend entlassen. Der Sprecher des Weißen Hauses Sean Spicer teilte in Washington mit Trump sei mit dieser Entscheidung einer Empfehlung von Justizminister Jeff Sess

Er fügte hinzu, es sei nun sehr wichtig, dass das Vertrauen in das FBI wiederhergestellt werde. "Das FBI ist eine der am meisten geschätzten und respektierten Einrichtungen unserer Nation und heute markiert einen Neubeginn für das Kronjuwel unserer Strafverfolgung". Auf Empfehlung von Justizminister Jeff Sessions und dessen vor kurzem eingeschworenem Stellvertreter Rod Rosenstein musste Comey gehen, weil er bei den Ermittlungen gegen Hillary Clinton Procedere und Gepflogenheiten verletzt habe. Die Suche nach einem Nachfolger Comeys beginne sofort. Die Entscheidung kommt völlig überraschend.

Seine Zeit als FBI-Chef ist abgelaufen: James Comey wurde von US-Präsident Donald Trump gefeuert. Er galt schon deswegen als so gut wie unantastbar.

Das FBI untersucht unter anderem mögliche Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und der russischen Regierung während des Präsidentschaftswahlkampfs.

Aus heiterem Himmel hat US-Präsident Donald Trump FBI-Chef James Comey entlassen - und das mit sofortiger Wirkung. Bei einer Anhörung in der vorigen Woche hatte Comey angegeben, die Clinton-Vertraute Huma Abedin habe "Hunderte und Tausende Mails" an ihren Ehemann, den Abgeordneten Anthony Weiner, weitergeleitet.

Die US-Demokraten verwiesen in ersten Reaktionen auf Comeys Ermittlungen zu etwaigen Russland-Verbindungen.

Erst vor wenigen Tagen sagte die Verliererin, Comeys Vorgehen habe sie den Wahlsieg gekostet.

Trump schrieb in einem Brief an das FBI, der US-Medien vorliegt, Comey habe ihm drei Mal gesagt, dass nicht persönlich gegen ihn ermittelt werde. Beim Großteil habe es sich lediglich um gesicherte Versionen von anderen elektronischen Geräten gehandelt. Tatsächlich habe es sich aber nur um eine "kleine Zahl" von E-Mails gehandelt, so das FBI am Dienstag.

Der 56 Jahre alte Comey war 2013 vom damaligen Präsident Barack Obama für zehn Jahre als Chef der Sicherheitsbehörde nominiert worden.

Der Vizevorsitzende des Geheimdienstausschusses im Senat, der Demokrat Mark Warner, nannte die Entlassung Comeys "schockierend". Immerhin bestätigte Comey im März öffentlich die Existenz dieser Ermittlungen und gab bekannt, dass sie bereits im vergangenen Sommer aufgenommen worden seien.

Related:

Comments

Latest news

Eishockey-Team mit Kapitän gegen Russland
Nach einem zwischenzeitlichen 0:5 bewies der Gastgeber im Schlussdrittel Moral und verkürzte durch Brooks Macek (46. Auf dem angestrebten erneuten Weg ins Viertelfinale muss das Sturm-Team trotz der Ausfälle wieder punkten.

Amtsübergabe Frankreich Macron tritt sein Amt am Sonntag an
In Brüssel wird gehofft, dass sich das nach dem für 2019 vorgesehenen EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) ändern könnte. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker rief Macron am Montag bei einem Besuch in Berlin zu Haushaltsreformen auf.

Extremismus: Weitere Festnahme im Fall Franco A.
Die Schwester von Maximilian T. war nach Angaben eines Mitglieds des Verteidigungsauschusses die Freundin von Franco A. Zur Vorbereitung ihrer Tat hatten sich die Beschuldigten Ermittlern zufolge in Österreich eine Pistole beschafft.

Mitglieder der Terrorgruppe Jabhat al-Nusra gefasst
Ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher ist am Dienstag von Spezialkräften der Polizei in Magdeburg festgenommen worden. Zudem liess die Bundesanwaltschaft in Sachsen-Anhalt einen weiteren Syrer festnehmen.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news