Zum dritten Mal im "Playboy": Nina Bott lässt wieder die Hüllen fallen

Nina Bott ist zum dritten Mal im Playboy zu sehen

Schauspielerin, Sängerin und Moderatorin Nina Bott (39), die bis 2005 acht Jahre lang in der RTL-Serie ‚Gute Zeiten, schlechte Zeiten' zu sehen war, ist aktuelles Covergirl im Herrenmagazin ‚Playboy‚. In der Juni-Ausgabe 2017 ziert sie das Titelbild und verrät im Interview, wie sie über das Thema Kiffen denkt. Bereits im Februar 2002 und im Februar 2012 war sie in dem Magazin zu sehen.

Nein, so nervös, dass sie die Nacht zuvor habe nicht schlafen können, sei sie nicht gewesen, erklärt Nina Bott.

Mit dem Fotografen ist die Blondine auch schon vertraut gewesen: "Dadurch dass ich mit Paul gut befreundet bin, habe ich mich gefragt, ob es merkwürdig ist, das mit einem Kumpel zu machen". Hinterher, so ihr Fazit, war es "supercool" und die Fotos "sind toll geworden". Als Routine möchte sie ein solches Shooting dennoch nicht bezeichnen.

Bott, die seit Oktober 2016 das Boulevardmagazin ‚Prominent!' bei VOX produziert, plauderte am Rande über das Shooting im Stil der 70er Jahre: "Ich wollte etwas ganz anderes machen als klassische Strandmotive. Eigentlich grottenhässlich", sagt Nina Bott. Und ergänzt: "Aber eben trotzdem ein richtig cooles Hotel".

Darauf angesprochen, dass die Hippies in der damaligen Zeit gerne Marihuana geraucht hätten, reagiert sie locker. "Ich bin schon emanzipiert, aber ich finde es auch schön, wenn ein Mann höflich ist und Manieren hat", sagt sie dazu.

Related:

Comments

Latest news

Aufstand in Ebrach | Häftlinge legen Feuer im Jugend-Knast
Das Feuer war laut Angaben der Polizei in der Zwischenzeit von selbst erloschen. "Das wird sich noch zeigen müssen", sagt Höfer. Gegen 1 Uhr nachts gaben die Häftlinge endgültig nach und ließen sich nach einer ärztlichen Untersuchung in Einzelhaft nehmen.

Deutschland: Kabinett beschließt härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen
Union und SPD hatten sich bereits Ende März im Koalitionsausschuss auf schärfere Strafen bei Wohnungseinbrüchen verständigt. Bislang liegt die Mindeststrafe bei sechs Monaten - in minder schweren Fällen bei drei Monaten.

Frankreich-Wahl: Macron und Le Pen gaben Stimme ab
Wie Millionen andere Franzosen vor den Fernsehgeräten wurden sie Zeugen, wie sich beide Kandidaten mit Vorwürfen überzogen. Wenn sich viele seiner Wähler zu sicher sind, dass er gewinnt, könnten sie am Ende gar nicht erst ins Wahllokal gehen.

Hoeneß: "Freispruch wäre völlig normal gewesen"
Hoeneß: "Ich glaube, Juve, Real und wir sind momentan die drei besten Mannschaften Europas". RB Leipzig wird im Sommer ordentlich auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Razzien gegen IS-Mitglieder in deutschen Bundesländern
Er ließ auch offen, wo die drei namentlich bekannten Beschuldigten wohnen. "Dabei sind drei Objekte durchsucht worden", sagte er. Ob es sich um einen weiteren Anti-Terror-Einsatz handelt, dafür gibt es bisher keine offizielle Bestätigung.

Other news