300 unbegleitete Minderjährige im Jahr 2016 in der EU registriert

300 unbegleitete Minderjährige im Jahr 2016 in der EU registriert

Rund 63.000 Asylbewerber in EU-Staaten sind 2016 als unbegleitete Minderjährige eingestuft gewesen. Über ein Drittel (38%) der Asylbewerber, die 2016 in der EU als unbegleitete Minderjährige betrachtet wurden, waren Staatsangehörige aus Afghanistan und etwa ein Fünftel (19%) aus Syrien. Damals wurden rund 12.000 unbegleitete Minderjährige pro Jahr in der EU registriert. 6%), dem Vereinigten Königreich (3 200 bzw. Die größte Anzahl der Asylbewerber, die als unbegleitete Minderjährige galten, wurde 2016 in Deutschland registriert: Die Zahl belief sich auf fast 36.600, teilten die Statistiker weiter mit. 5%), Bulgarien (2 750 bzw.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar: http://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases.

Related:

Comments

Latest news

Wirbel in Israel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern
Trotzdem bedauere er die Absage durch den israelischen Ministerpräsidenten, "den ich ja schon oft getroffen habe". Eine nachhaltige Verstimmung der deutsch-israelischen Beziehungen wird es durch den jüngsten Vorfall nicht geben.

Amazon stellt "Echo"-Lautsprecher mit Touchscreen vor"
Der Lautsprecher wird über ein 7-Zoll Touchscreen Display verfügen und Antworten auf wichtige Fragen geben: Wetter und Vekehr. Diese kann für Videotelefonate verwendet werden, dazu wird Echo Show oder die Alexa-App benötigt.

Seoul: Moon Jae In erklärt sich zum Sieger
Der 64-jährige frühere Menschenrechtsanwalt hatte bei der Präsidentenwahl im Dezember 2012 gegen Park verloren. Die südkoreanische Wahlkommission bestätigte unterdessen den Sieg des Kandidaten der Demokratischen Partei.

Formel 1: Vettel holt Pole Position in Russland vor Räikkönen
Zum ersten Mal in dieser Saison kam für die Fahrer des Teams Sauber das Aus schon nach dem ersten Teil des Qualifyings. Mit großer Sicherheit und Ruhe spulte der 27-Jährige seine Runden ab. 14* Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Renault.

Berlin Führungsexperte übt scharfe Kritik an von der Leyen
Anfang 2014 nicht dem Militärgeheimdienst MAD gemeldet, obwohl seine Masterarbeit rechtsextremistische Elemente enthalten habe. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich offenbar für ihre pauschale Kritik an der Bundeswehr entschuldigt.

Other news