Fußball: Infantino: "FIFA-Bashing" als "Volkssport"

Hans-Joachim Eckert ist einer der Vorsitzenden der FIFA-Ethikkommission

Fifa-Präsident Gianni Infantino bekräftigt zum Auftakt des 67. Kongresses des Fussball-Weltverbandes seinen Standpunkt, dass "alle Regionen" in den Fifa-Gremien vertreten sein sollen. "Gerade in gewissen Ländern ist dieses FIFA-Bashing zum Volkssport geworden", sagte der Schweizer. Wir haben eine Organisation übernommen, die am Tiefpunkt war.

Die Ethikkommission um die abgesetzten Borbély und Eckert hatte dabei in den vergangenen Jahren gegen über 60 Fifa-Funktionäre ermittelt und unter anderen Blatter sowie den früheren Uefa-Chef Michel Platini zu mehrjährigen Sperren verurteilt. Die FIFA sei "eine Demokratie, keine Diktatur". Diese richtete sich gegen den Fifa-Entscheid, den angesehenen deutschen Richter Hans-Joachim Eckert sowie den Schweizer Chefermittler Cornel Borbely als Spitzen der Fifa-Ethikkommission abzusetzen. Die Kolumbianerin María Claudia Rojas agiert als neue Chef-Ermittlerin, der Grieche Vassilios Skouris übernimmt das Amt als Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), Reinhard Grindel, der in Bahrain als neues Mitglied zum ersten Mal an einer Sitzung des Fifa-Rats am Dienstag teilgenommen hatte, sagte, er habe sich einen "transparenteren" Prozess für die Personalauswahl der Kommissionen gewünscht.

DIE WELT: Herr Grindel, hat Sie die Absetzung der Führung der unabhängigen Fifa-Ethikkommission überrascht?

Zusätzlicher Aufreger: Die personelle Liste für die Besetzung der Kommissionen habe nicht - wie in Paragraf 27 vorgesehen - vier Monate vor der Wahl der Fifa-Generalsekretärin Fatma Samoura vorgelegen, bestätigten Fifa-nahe Quellen.

Dies wird damit begründet, dass es damals nicht ausreichend Personalvorschläge durch die Konföderationen gegeben hätte. Die Kongress-Entscheidung könnte nach Ansicht von Experten angefochten werden. Die FIFA betonte, dass es sich bei dem Zeitraum von vier Monaten nicht um eine Frist handle. Vielmehr solle genug Zeit gegeben werden, um beispielsweise Integritätschecks durchzuführen.

Ohne Namen zu nennen, lehnte Infantino öffentliche Ratschläge früherer Verantwortlicher ab. "Wo sind all die selbsternannten Good Governance Experten, sie sind alle kläglich gescheitert", sagte der 47-Jährige. "Ich möchte es ein für alle Mal klar sagen: Wir werden keine Good-Governance-Lektionen von denen annehmen, die kläglich gescheitert sind, den Fussball zu schützen".

In einer weiteren Abstimmung mit klarer Zustimmung wurde der Zeitplan für die Vergabe der XXL-WM 2026 beschlossen. Der Zuschlag fürs erste Turnier mit 48 Teilnehmern (bisher 32) soll zwei Jahre früher als geplant bereits im kommenden Jahr erfolgen. Potenzielle Kontrahenten der gemeinsamen Bewerbung der USA, Kanadas und Mexikos haben drei Monate Zeit. Verbände aus Europa und Asien sind als Gastgeber ausgeschlossen.

Im Konflikt zwischen Israel und Palästina konnte erneut keine Lösung gefunden werden. "Ich habe gelesen, dass sich Trump mit dem Komplex befassen will".

Related:

Comments

Latest news

EU hebt Konjunkturprognose an: Europa entwächst der Wirtschaftskrise langsam
Es blieben aber Risiken wie die amerikanische Wirtschafts- und Handelspolitik oder die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien. Auch der private Konsum dürfte ungeachtet der höheren Inflation zunehmen, wenn auch nicht mehr so stark wie zuvor.

Radsport: Giro: Für Greipel reicht es auf 5. Etappe nicht zum Sieg
Der 22-Jährige war im Sommer des Vorjahres noch bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auf der Bahn dabei. Ein böses Erwachen nach dem vermeintlich größten Erfolg seiner Karriere erlebte Luka Pibernik.

Khedira im Königsklassen-Halbfinale verletzt raus
KABINENPARTY: Den Finaleinzug feierten die Juve-Profis ausgelassen mit einer spontanen Feier in der Kabine. -Phase. Dass es Juve wie 2015 im Endspiel wieder mit einer spanischen Elf zu tun bekommt, war ja beriets fix.

Südkoreas neuer Präsident zu Nordkorea-Besuch bereit
Moon will wieder an die Politik der aktiven Annäherung an Pjöngjang unter Südkoreas früheren liberalen Präsidenten anknüpfen. Die Affäre hatte in Südkorea hohe Welle geschlagen und immer wieder zu wütenden Protesten hunderttausender Menschen geführt.

Steinmeier trifft zum Abschluss von Nahost-Reise Abbas
Der letzte Anlauf für eine Friedensinitiative unter Vermittlung des US-Außenministers John Kerry war vor drei Jahren gescheitert. Der Staat, der nie mehr Opfer sein will, darf sich der Unterstützung jenes Landes sicher sein, das nie mehr Täter sein will.

Other news