Kriminalität : Verdächtiger Fund in Garage am Niederrhein

Neukirchen-Vluyn Material zum Bombenbau in Garage gefunden

Bei Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen Einbrecher war die Polizei am Mittwoch in Neukirchen-Vluyn in einer Garage an der Weddiggestraße auf verdächtige Gegenstände und Chemikalien gestoßen, die zum Bau von Sprengmitteln verwendet werden können.

Der Fund bei dem 24-Jährigen wurde im Zuge von Diebstahl- und Einbruchsermittlungen gemacht, sagte ein Sprecher der Kreispolizei Wesel am Donnerstag. Dabei stießen die Ermittler in der Garage auf jene Stoffe, die sich bei näherer Analyse als gefährlich entpuppten. Die Feuerwehr hielt sich mit ausgerollten Schläuchen parat.

Die beschauliche Seitenstraße mit altem Baumbestand und dunklen Klinkerhäusern wurde abgesperrt.

Die Polizei war in einer Reihe von fünf Garagen fündig geworden. Die Ermittlungen hätten die ganze Nacht angedauert, hieß es. Einen möglichen terroristischen Hintergrund bestätigte die Polizei nicht.

Related:

Comments

Latest news

Wegen Zwangsräumung - Verbarrikadiert und Haus angezündet
Ein Mann hat sich am Montag im Saarland in einem Wohnhaus verschanzt und damit gedroht, das Gebäude in die Luft zu sprengen. Beim Eindringen der Spezialkräfte entzündete der 57-Jährige einen zuvor im Haus ausgebrachten Brandbeschleuniger .

Poker um Jamaika- oder Ampelkoalition im Norden
Bei den anstehenden Gesprächen hätten die Grünen als bisheriger Regierungspartner einen weiteren Weg zurückzulegen als die FDP. Kanzlerin Angela Merkel sieht nach dem Wahlsieg der CDU in Schleswig-Holstein einen eindeutigen Führungsanspruch ihrer Partei.

EuGH: Elternteile aus Nicht-EU-Ländern haben Aufenthaltsrecht
Die niederländischen Behörden lehnten dies ab und begründeten dies damit, dass die Frau keine Aufenthaltsberechtigung besitzt. Frau C. -V., eine venezolanische Staatsangehörige, reiste mit einem Touristenvisum in die Niederlande ein.

Die Post ist wieder online
Die Post informierte am Morgen auf Twitter über die Störung - man konnte die Ursache aber nach wie vor nicht ausfindig machen. Update: Mittlerweile gab die Post bekannt, dass ihre Online-Dienste "mehrheitlich wieder erreichbar" sind.

Auf dem Weg zu 1 Gbit/s im Swisscom Mobilfunknetz
Swisscom arbeitet an der ständigen Weiterentwicklung ihres Mobilfunknetzes zusammen mit ihrem Partner Ericsson. Diese ist notwendig, um den Kunden bei weiterhin stark wachsender Datennutzung beste Netzerlebnisse zu bieten.

Other news