Südkorea: Südkoreas Präsident will sich mit Kim Jong Un treffen

Moon wird eher zugetraut Trump die Stirn zu bieten. Quelle Reuters

Bei der Präsidentenwahl in Südkorea hat der linksgerichtete Kandidat Moon Jae-in Prognosen zufolge mit deutlichem Vorsprung gewonnen.

Sein Wahlsieg könnte nun eine Kursänderung Seouls gegenüber Nordkorea zur Folge haben.

Nach langen innenpolitischen Turbulenzen haben die Wähler in Südkorea für einen Neuanfang gestimmt.

Moon soll noch heute als neuer Staatschef Südkoreas vereidigt werden. Auf den 64-Jährigen waren 41 Prozent der Stimmen entfallen. Der frühere Abgeordnete soll Nachfolger des scheidenden Regierungschefs Hwang Kyo Ahn werden, der seit der Absetzung von Moons Vorgängerin Park Geun Hye im März die Amtsgeschäfte des Präsidenten kommissarisch leitete. Mit ersten sicheren Ergebnissen wurde in der Nacht zum Mittwoch gerechnet. Die Wahl wurde durch die Amtsenthebung Park Geun Hyes vor zwei Monaten wegen Korruptionsvorwürfen vorgezogen. Die Affäre hatte in Südkorea hohe Welle geschlagen und zu Protesten hunderttausender Menschen geführt. Ferner werde er "ernsthafte Verhandlungen" mit den USA und China über die umstrittene Stationierung des US-Raketenabwehrsystems THAAD in seinem Land führen. Mit der Bestätigung habe die fünfjährige Amtszeit Moons offiziell begonnen, sagte ein Sprecher des Präsidialamts in Seoul.

So wundert es nicht, dass die Wahlbeteiligung am Dienstag mit 77,2 Prozent besonders hoch war - 2012 waren es lediglich 59,3 Prozent gewesen. Es war der höchste Wert seit 20 Jahren.

Der heutige Vorsitzende der liberaldemokratischen Partei ist Sohn nordkoreanischer Flüchtlinge und saß selbst mehrere Monate wegen Protesten gegen die damalige Militärregierung in Haft. Der Politiker befürwortet aber auch Sanktionen gegen den Norden. Als Demonstration der Stärke hatten die USA Ende April zum zweiten Mal in diesem Jahr den Flugzeugträger "USS Carl Vinsson" in Gewässer nahe der koreanische Halbinsel geschickt.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un bei einer Militärparade in Pjöngjang. Südkorea hatte den Industriepark im Februar 2016 aufgegeben, nachdem Nordkorea eine Langstreckenrakete gestartet hatte. Mit Moon wird sich wohl auch die Außenpolitik Nordkoreas ändern. Moon, der früher Anwalt für Menschenrechte war, sagte, er wolle Südkorea neu aufbauen. Kritiker werfen Moon einen zu zurückhaltenden Kurs gegenüber Pyongyang vor. Sein konservativer Kontrahent Hong hatte ihm vor dem Urnengang vorgeworfen, ein "Pro-Pjöngjang-Linker" zu sein. So dominierten die Themen Korruption, Arbeitslosigkeit und sinkende Wachstumsraten seinen Wahlkampf.

Der Skandal um Ex-Staatschefin Park schürte zudem bei vielen Südkoreanern Unmut über wachsende Ungleichheit und korrupte Beziehungsgeflechte zwischen den Eliten und den mächtigen Grosskonzernen des Landes. Sie war in einen Korruptionsskandal verwickelt.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Präsidentschaftswahlen in Südkorea: Prognosen: Linkspolitiker Moon gewinnt
Die Neuwahlen waren notwendig geworden, nachdem Präsidentin Park wegen eines Korruptionsskandals ihres Amtes enthoben worden war. Auch im höchst angespannten Verhältnis zum Nachbarland Nordkorea werden neue Initiativen von Moon zur Annäherung erwartet.

Bundesliga: Tuchel vereinsamt in Dortmund immer mehr
Trotz Tabellenplatz drei und dem Erreichen des Pokalfinales ist Tuchel in Dortmund immer mehr in die Isolation geraten. Calmund: "Für beide - Watzke und Tuchel - gab es Verständnis und Lob dafür, wie sie die Angelegenheit gemanagt haben".

Wahlen in Frankreich: Das Establishment vereint gegen Le Pen
Soziale Ungleichheit treibt vor allem Mélenchons Anhänger und die Unterstützer des abgeschlagenen Sozialisten Benoît Hamon um. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel äusserten sich persönlich.

Konzentration auf den Verein : Ingolstadts Suttner hört in Österreichs
Koller wünscht "Sutti" in einer ÖFB-Aussendung viel Glück für die Zukunft und hob dessen Mannschaftsgeist hervor. Bei seinem einzigen Einsatz von Beginn an (2:1 in der WM-Quali gegen Georgien) erhielt er schlechte Kritiken.

Other news