US-Regierung erwägt Laptop-Verbot für Flüge aus Europa

Laptops und Tablets könnten bald auf US-Flügen verboten werden. Quelle REUTERS

Die USA planen aktuell, auch Laptops bei Flügen aus Europa aus dem Handgepäck zu verbannen. Es werde für alle elektronischen Geräte gelten, die größer als Mobiltelefone sind, heißt es. Hierzu zählen auch Notebooks. Ersten Informationen zufolge tagt das Flugsicherheitskommittee der Europäischen Union (EU AVSEC) am 11. Mai 2017, um sich mit der Situation zu befassen, einen möglichen Starttermin des Banns festzulegen und eine Liste betroffener Geräte aufzustellen. Gemäss dem Bericht rechnen manche Branchenkenner damit, dass der E-Ban für Europa schon heute bekannt gegeben wird und in den nächsten Tagen in Kraft tritt.

Sechs mit dem Vorgang vertraute Personen - Amerikaner und Europäer - erklärten am Mittwoch, sie erwarteten eine entsprechende Anordnung des US-Heimatschutzministeriums (DHS). Betroffen wären wohl mindestens alle großen Drehkreuze wie Amsterdam Schiphol, Frankfurt, London Heathrow, München und Paris, wahrscheinlich aber alle Flughäfen mit US-Flügen.

Die Fluglinien lehnen ein Laptop-Verbot indes ab.

Darüber hinaus halten viele Fluggesellschaften das Verbot sogar für ein Sicherheitsrisiko, da nun viel größere Mengen an Elektronikgeräten und damit Akkus um Frachtraum transportiert werden, wodurch erhöhte Brandgefahr besteht.

Um welche Geräte geht es? "Wir bereiten uns auf den Fall vor und hoffen, dass er nicht eintritt", sagt Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV. Als Quelle werden Vertreter europäischer Sicherheitsbehörden genannt.

Die Lufthansa prüft nach eigenen Angaben bereits seit Wochen verschiedene Szenarien, da bislang keine Anweisungen der US-Behörde für Transportsicherheit TSA vorliegen.

Die US-Regierung will ihr Laptop-Verbot für Flüge in die USA vermutlich erweitern. Die zusätzlichen Sicherheitskontrollen könnten zu massiven Verspätungen führen. Die USA befürchten demnach, Terroristen könnten Möglichkeiten entwickeln, Bomben beispielsweise in Laptops zu verstecken. Deswegen müssten die Passagiere nochmals früher am Flughafen sein.

Related:

Comments

Latest news

Farpoint: So entstand der Aim Controller für PlayStation VR
Beim Versandriesen Amazon kann das Paket "Farpoint VR + Aim Controller" zum Preis von 99,99 Euro vorbestellt werden . Alles am Controller war darauf ausgerichtet, dass er leicht ist, dass er sehr ergonomisch ist.

Tote nach Hauseinsturz bei Hochzeitsfeier in Indien
Die indische Nachrichtenagentur PTI berichtete, entlang der Mauer seien Tische mit Essen für die Hochzeitsgäste aufgebaut gewesen. Indische Hochzeiten sind oft riesige Veranstaltungen mit hunderten Gästen, je nach Budget können es sogar tausende sein.

Bundespräsident: Steinmeier besucht Palästinensergebiete
Der gegenwärtige Status quo ohne einen unabhängigen Palästinenserstaat vermittle nur trügerische Sicherheit. Steinmeier, der von seiner Frau Elke Büdenbender begleitet wird, kommt am Sonntag mit Netanyahu zusammen.

Auf dem Weg zu 1 Gbit/s im Swisscom Mobilfunknetz
Swisscom arbeitet an der ständigen Weiterentwicklung ihres Mobilfunknetzes zusammen mit ihrem Partner Ericsson. Diese ist notwendig, um den Kunden bei weiterhin stark wachsender Datennutzung beste Netzerlebnisse zu bieten.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news