Austrias Martschinko in der Nacht verprügelt

Austrias Martschinko in der Nacht verprügelt

Die Austria Wien bestätigte am Donnerstag, dass der 23-jährige Linksverteidiger der Austria Wien für zwei bis drei Wochen ausfallen wird, was soviel heißt, dass Christoph Martschinko für den Rest der Bundesliga-Saison pausieren muss. Dies berichtet der "Kurier". Martschinko wird dem Tabellenzweiten im Liga-Endspurt wohl nicht mehr zur Verfügung stehen. Noch am Sonntagabend - nach der Ankunft aus Altach in Wien - fuhr er in die Steiermark In Gleisdorf kam es dann zu dem Vorfall, angeblich schon in den frühen Montag-Morgenstunden. Der bislang unbekannte Täter flüchtete. Die Videoaufzeichnungen werden überprüft. Martschinko erlitt einen Jochbeinbruch und erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen?

Related:

Comments

Latest news

Zwei Menschen sterben bei Unfall auf der A7 nahe Hannover
Die A7 musste in Richtung Hamburg während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten voll gesperrt werden. Außerdem gab es auf der A352 einen Rückstau, der bis zu neun Kilometer lang war.

Verletzte Radler bei Unfall auf Tempelhofer Feld
Zwei Fahrradfahrer haben sich bei einem Zusammenstoß auf dem Tempelhofer Feld in Berlin schwer verletzt. Beide Radfahrer wurden in Krankenhäuser gebracht und verblieben dort stationär.

Anschlag auf BVB-Team: Ermittler finden verdächtige Aufzeichnungen
Es soll sich um handschriftliche Notizen handeln, die teilweise in russischer Sprache und kyrillischer Schrift verfasst sind. In den verdächtigen Notizen finden sich Bemerkungen über eine Frequenz, die ein gutes Signal über die Distanz haben könnte.

Liga: Erfurt im Saisonfinale ohne Tyrala
Sebastian Tyrala wird dem FC Rot-Weiß Erfurt in den letzten zwei Saisonspielen nicht zur Verfügung stehen. Der Mittelfeldakteur erlitt am Dienstag im Training einen Meniskusschaden im rechten Knie.

Laptops, Tablets, Kameras: US-Regierung erwägt Elektronik-Verbot für Flüge aus Europa
Ein entsprechender Beschluss, der größere elektronische Geräte im Handgepäck verbietet soll bereits am Donnerstag gefasst werden. Fest steht: Für viele Geschäftsreisende, die ihre Laptops immer bei sich tragen müssen, wäre das Verbot wohl ein Desaster.

Other news