Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen VW-Chef Müller

VW lädt seine Anteilseigner zum jährlichen Aktionärstreffen nach Hannover ein

Er werde der Marktmanipulation im VW-Abgasskandal verdächtigt, schreibt die "Wirtschaftswoche". Es geht um den Vorwurf der Marktmanipulation.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen Volkswagen-Chef Matthias Müller, VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sowie den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn wegen des Verdachts auf Marktmanipulation.

Europas größter Autobauer ist somit weit davon entfernt, "Dieselgate" hinter sich zu lassen, der Betrug bei Abgaswerten von Millionen Autos zog sich auch wie ein roter Faden durch die VW-Hauptversammlung in Hannover.

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist zuständig, weil die VW-Dachgesellschaft Porsche SE dort ihren Sitz hat. Die US-Umweltbehörden hatten den Abgasbetrug nach monatelangen Verhandlungen mit Volkswagen am 18. September 2015 öffentlich gemacht und damals eine mögliche Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar beziffert. Danach brach der Börsenkurs ein. Es geht um die Frage, ob die drei Manager die Öffentlichkeit rechtzeitig über den Manipulationsvorwurf bei VW-Dieselfahrzeugen informiert haben. Dem Gesetz zufolge müssen Nachrichten, die den Börsenkurs beeinflussen, umgehend ("ad hoc") publiziert werden. Neben Müller waren auch die anderen Genannten damals für die Beteiligungsgesellschaft tätig: Winterkorn war PSE-Chef, Pötsch Finanzvorstand. Die Bafin habe die Porsche SE im Oktober 2015 um Auskünfte in der Sache gebeten. Dazu habe man ausführlich Stellung genommen. Ein Porsche-SE-Sprecher erklärte, er habe keine Kenntnis von der Strafanzeige. Seither habe man nichts von der Wertpapieraufsicht gehört.

"Wir sind der Ansicht, dass wir unseren kapitalmarktrechtlichen Informationspflichten in vollem Umfang nachgekommen sind", so der Sprecher der Porsche SE über die Rechtsauffassung der Dachgesellschaft. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte FAZ.NET, dass im Sommer 2016 Anzeige "wegen des Verdachts der informationsgestützten Marktmanipulation in Aktien der Porsche Automobil Holding SE im Zusammenhang mit der Dieselthematik" erstattet wurde. Zu der Frage, ob inzwischen auch ermittelt werde, wollte er sich nicht äußern.

Ermittlungen wegen des gleichen Verdachts laufen derzeit auch bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Gegen Winterkorn und mehrere Dutzend andere Beschuldigte wird zudem wegen Betrugsverdachts in der Diesel-Affäre ermittelt.

Related:

Comments

Latest news

Battlefield 1 bei 19 Millionen Spielern
Stark für den Erfolg verantwortlich sind die Top-Titel FIFA 17 und Battlefield 1, zu denen EA die Spielerzahlen bekanntgab. Das sind 50 Prozent mehr Spieler als in "Battlefield 4" im Vergleichszeitraum nach dem Launch vor einigen Jahren.

Bis 2023: Schmadtke vor Verlängerung in Köln
FC Köln: In der Bundesliga belegen die Domstädter Rang sieben und können mit dem Saisonergebnis wohl zufrieden sein. Sportchef Jörg Schmadtke und Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle bleiben dem Fußball-Bundesligisten 1.

HSV erfüllt Lizenzvorgaben für Bundesliga und 2. Liga
Denn laut Satzung dürfen insgesamt nur 24,9 Prozent der Anteile vergeben werden - 20 Prozent sind es schon. April wurde eine Kapitalerhöhung bei der HSV Fußball AG beschlossen, die insgesamt 312.500 Aktien umfasst.

Hamburg - Neuer Gedenkort für deportierte Juden, Roma und Sinti
Am Rande des Lohseparks entsteht demnächst zudem ein Dokumentationszentrum über den Hannoverschen Bahnhof. Enthüllt wurden gestern 20 Gedenktafeln, auf denen 7741 namentlich bekannte Deportierte verzeichnet sind.

Deutschland: Bahn-Konkurrent Locomore ist insolvent
So war Locomore im Dezember gestartet, doch schon im Januar musste der Anbieter reduzieren auf vier Verbindungen in der Woche. Er Sieht aus wie ein Zug aus vergangenen Zeiten - aber der Locomore ist technisch auf neuestem Stand.

Other news