Deutschland: US-Richter will weiteren "Dieselgate"-Vergleich genehmigen"

Ein VW Logo auf einer Felge des VW Arteon R-Line

Auch Zulieferer Bosch erhält grünes Licht vom Richter.

Damit erhöht sich die Summe für "Dieselgate"-Vergleiche in Nordamerika auf insgesamt über 24 Milliarden Dollar".

Volkswagen ist einem Ende der Rechtsstreitigkeiten wegen Abgasmanipulationen in den USA einen Schritt nähergekommen.

Bei einer letzten Anhörung vor einem Gericht in San Francisco kündigte der für hunderte Zivilklagen zuständige Richter an, dem Entschädigungspaket für 80.000 Fahrzeughalter zuzustimmen. Er hatte es bereits im Februar vorläufig genehmigt. Bei etwa 480.000 kleineren Wagen hatte VW sich mit US-Klägern bereits im vergangenen Jahr auf einen Milliarden-Kompromiss geeinigt. Der Vergleich umfasst auch einen Kompromiss mit Bosch mit US-Klägern. Die Firma wird beschuldigt, VW die Software für die Manipulation geliefert zu haben. Das Unternehmen akzeptiert eine Zahlung von 327 Millionen Dollar zur Beilegung des Rechtsstreits. Der Konzern hatte im September 2015 zugegeben, in großem Stil bei Abgastests von Dieselwagen getrickst und die Messwerte des Schadstoffs Stickoxid so nach unten manipuliert zu haben. Die Entscheidung sei ein "Meilenstein" für den Konzern. Die betroffenen Kunden sollen über die nötigen Maßnahmen zur Teilnahme am Entschädigungsprogramm informiert werden, sobald die schriftliche Genehmigung vorliegt. Zudem klagen Anleger wegen angeblicher Marktmanipulation.

Im Abgasskandal hat Volkswagen eine juristische Hürde in Amerika genommen. Die Aufgabe wird mit sofortiger Wirkung Stephanie C. Davis übernehmen, die von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG kommt. "Mit ihrer Kenntnis der fahrzeug- und umweltrechtlichen Bestimmungen in den USA und mit ihrer Erfahrung im Bereich Compliance und Ethik ist sie eine wertvolle Ergänzung für unser Management-Team", so Woebcken.

Related:

Comments

Latest news

VW legt keinen Untersuchungsbericht zum Diesel-Skandal vor
Unter dem Strich blieben 3,4 Milliarden Euro Gewinn in der Kasse, ein Plus von fast 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Demnach sollen Benzin- und Dieselmotoren in den kommenden fünf Jahren zehn bis 15 Prozent sauberer und effizienter werden.

VW verweigert ausführlichen Bericht zur Diesel-Affäre
September 2015 öffentlich gemacht und damals eine mögliche Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar beziffert. Es geht um seine Tätigkeit bei der VW-Dachgesellschaft Porsche SE, bei der er seit 2010 im Vorstand ist.

Gladbach verlängert mit Fabian Johnson
Erlebe die Bundesliga-Highlights live und auf Abruf auf DAZN. "Wir freuen uns, dass wir ihn noch drei Jahre bei uns haben". Der fünfmalige deutsche Meister meldete die vorzeitige Verlängerung des Vertrages mit dem US-Nationalspieler bis 2020.

Von der Leyen trifft Führungskräfte der Bundeswehr wegen Falls Franco A
Es sei unter dem Strich auf lange Sicht aber das Beste für die deutsche Bundeswehr, wenn Transparenz geschaffen werde. Das Verteidigungsministerium räumte mögliche Defizite im Umgang mit rechtsradikalen Tendenzen in der Bundeswehr ein.

Austrias Martschinko in der Nacht verprügelt
Martschinko wird dem Tabellenzweiten im Liga-Endspurt wohl nicht mehr zur Verfügung stehen. Martschinko erlitt einen Jochbeinbruch und erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

Other news