Drei Alpinisten von Lawine mitgerissen

Der dritte Deutsche wurde teilverschüttet, konnte allerdings von seinen Begleitern aus der Lawine geborgen werden.

Der Einheimische wurde von einem Schneebrett 150 Meter mitgerissen und verschüttet.

Die beiden Tourengeher hatten kurz vor 10.00 Uhr im Gipfelbereich des 2789 Meter hohen Arzkopfes eine etwa 40 Grad steile Rinne befahren.

Dabei wurde einer der drei Touristen beinahe vollständig verschüttet. Sein Kollege wurde von der Lawine nicht erfasst und blieb unverletzt.

Nach Erstversorgung durch die Besatzung des Notarzthubschraubers wurde der Verletzte mit der Gondel ins Tal transportiert, von dort mit dem Hubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen.

Related:

Comments

Latest news

Vettel vor Räikkönen und Bottas
Bei Mercedes war man zunächst natürlich hocherfreut, nach der Qualifikationsniederlage gegen Ferrari doch noch gewonnen zu haben. Aber es war nicht die "normale" Nummer eins bei Mercedes, Lewis Hamilton, den wohl auch Räikkönen vorne erwartet hatte.

Wahlen | Grüne liebäugeln in Schleswig-Holstein mit der Ampel
Neben der "Jamaica"-Koalition sind rechnerisch auch Bündnisse zwischen SPD, Grünen und FDP sowie eine große Koalition möglich". Jetzt also mit den Grünen zusammen? "Die Grünen haben mit der SPD regiert, das ist schon ein weiterer Weg".

Frankreich-Wahl - Merkel: Keinerlei Zweifel an guter Zusammenarbeit
Bei der Frage nach deutscher Unterstützung für die neue französische Regierung hielt sich Merkel zunächst zurück. Was Gemeinsamkeiten mit Frankreich angehe, so habe sie "nicht die Absicht, da Einzelvorschläge zu machen".

Michael Parks ist tot
Dies bestätigten amerikanische Medien übereinstimmend nach einem Instagram-Post des mit Parks befreundeten Regisseurs Kevin Smith. Zuletzt war er 2016 an der Seite von Mel Gibson in dem französischen Thriller „Blood Father“ auf der Leinwand zu sehen.

Bildung | Schüler können Mathe-Prüfung neu schreiben: Fragen-Pannen
Von 137 Schulen, die am Zentralabitur teilgenommen hatten, gaben 114 an, den Stoff behandelt zu haben. Bildungsminister Günter Baaske (SPD) betonte, den Schülern dürfe "kein Nachteil" entstehen.

Other news