Europa entwächst der Krise langsam

Konjunkturprognose der EU-Kommission: Goldene Zeiten für die Euro-Zone

Die EU-Kommission hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum der Eurozone und der gesamten Europäischen Union erhöht. Für Deutschland prognostiziert sie ein Wachstum von 1,6 Prozent. Auch sei erfreulich, dass die große Unsicherheit in den letzten zwölf Monaten langsam zu schwinden scheine.

Mehr Wachstum, weniger Arbeitslose, geringere Schulden: Die EU-Kommission sagt der Euro-Zone in diesem und im kommenden Jahr eine positive Entwicklung voraus. Geringere Wachstumsraten für 2017 weisen neben Italien (0,9 Prozent) noch Finnland (1,3 Prozent), Frankreich (1,4 Prozent), Belgien (1,5 Prozent) und Deutschland (1,6 Prozent) auf. Diese geht von 1,5 Prozent für 2017 und 1,6 Prozent für 2018 aus. Auch der private Konsum dürfte in der EU ungeachtet der höheren Inflation zunehmen, wenn auch nicht mehr so stark wie zuvor. Investitionen würden allerdings weiterhin durch den in einigen Sektoren notwendigen Schuldenabbau gebremst werden, trotzdem dürften sie kontinuierlich zunehmen. Im Vergleich dazu wird Deutschland dieses (0,5 Prozent) wie auch nächstes Jahr (0,3 Prozent) einen Überschuss ausweisen.

Der Aufschwung soll die Arbeitslosigkeit drücken. Waren es im Februar noch 2,7 Prozent BIP-Wachstum, hat die Kommission diesen Wert in der Frühjahrsprognose auf 2,1 Prozent zurückgenommen. In vielen Ländern bleibe die Arbeitslosigkeit aber trotz des positiven Trends "viel zu hoch".

"Die wirtschaftliche Erholung in Europa geht in das fünfte Jahr und hat nun alle EU-Mitgliedsstaaten erreicht", heisst es in der Einschätzung der Brüsseler Behörde.

Auch die Staatsfinanzen dürften sich der Frühjahrsprognose zufolge verbessern. Die Neuverschuldung soll in diesem Jahr auf 1,4 und im kommenden Jahr auf 1,3 Prozent im Verhältnis zum BIP sinken. Für 2018 bleibt er mit 1,8 Prozent gleich hoch. "Aufgrund niedrigerer Zinszahlungen und einer moderaten Lohnentwicklung im öffentlichen Sektor dürften die Haushaltsdefizite weiter zurückgehen", so die Kommission.

Mitten in den Verhandlungen über weitere Hilfszahlungen an das hoch verschuldete Griechenland hat die EU-Kommission ihre Vorhersage für die Wirtschaftsentwicklung des Landes nach unten korrigiert. Der Schuldenstand in der Euro-Zone soll bis zum kommenden Jahr auf 89 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken, nachdem es 2016 noch 91,3 Prozent waren.

Related:

Comments

Latest news

Wende vor der NRW-Wahl? CDU in zwei Umfragen vorn
Für die repräsentative Erhebung hatte das Institut 1.017 Wahlberechtigte online befragt - und zwar vom 8. bis 10. Mai, also nach dem Kraft-Laschet-TV-Duell und der Wahl in Schleswig-Holstein, die die CDU gewonnen hatte.

Überraschung vor NRW-Wahl: CDU in zwei Umfragen knapp vorn
Angaben über Unentschlossene, die nicht wissen, ob oder wen sie wählen, wurden in den YouGov-Ergebnissen nicht ausgewiesen. Die Linke ist derzeit nicht im Parlament vertreten, liegt in jüngsten Umfragen aber zwischen fünf und sechs Prozent.

Windows 10 läuft jetzt auf 500 Millionen Geräten
Das aktuelle Microsoft-Betriebssystem Windows 10 hat in weniger als zwei Jahren die Marke von 500 Millionen Nutzern geknackt. Damit nicht genug: Ihr könnt bei Bedarf alle drei Linux-Geschmacksrichtungen nebeneinander installieren.

Microsoft: 500 Millionen Nutzer für Windows 10
Timeline: Diese kommende Neuerung für Windows 10 erscheint ebenfalls etwas vom Time Machine Feature von Apples macOS inspiriert. Mit Windows 10S hat Microsoft vor kurzem eine neue Variante seines Betriebssystems vorgestellt.

Steve Tyler ist erneut Opa geworden!
Auf ihrer Seite bedankt sie sich bei ihrer Familie und ihren Freunden, die während und nach der Geburt an ihrer Seite waren. Das ist einfach reine, ungefilterte Liebe", schwärmte die frischgebackene Mama. "Mein Sohn, Axton, geboren am 10.

Other news