Explosion nahe einer Post im Stadtzentrum von Rom

Live nach Explosion im Zentrum von Rom

Rom (dpa) - Im Zentrum von Rom hat es Medienberichten zufolge eine Explosion nahe einer Post gegeben.

Rom - Eine Briefbombe ist am Freitagvormittag im Zentrum von Rom explodiert.

Der Nachrichtenagentur Ansa zufolge wurden Autos beschädigt.

Kurz darauf fand die Polizei zwischen zwei Autos vor dem Postgebäude einen Sprengsatz, den sie als "rudimentär" beschreibt. Verletzt wurde bei der Explosion niemand. Experten und Spezialhunde seien vor Ort, teilte die Polizei am Freitag mit. Details wurden nicht genannt.

Es gebe keine Hinweise auf Verletzte, berichtete "La Repubblica". Die Post liegt im Viertel Ostiense nahe der Metro-Station Piramide.

Related:

Comments

Latest news

Entlassung von FBI-Chef Comey wirft viele Fragen auf
Der Vizevorsitzende des Geheimdienstausschusses im Senat, der Demokrat Mark Warner, nannte Comeys Entlassung "schockierend". Einige demokratische Politiker vermuten, dass der Präsident eine Untersuchung der Vorwürfe gegen ihn verhindern wollte.

Italien: Giro: Für Greipel reicht es auf 5. Etappe nicht zum Sieg
Der 22 Jahre alte Kolumbianer war im Sommer des Vorjahres noch bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auf der Bahn dabei. Die siebte Etappe am Freitag sollte dem Deutschen, der den zweiten Abschnitt gewonnen hatte, wieder besser liegen.

Tipps für das iPhone 7: Apple startet Webseite und Video-Kampagne
Unter dem Slogan "How to shoot on iPhone 7" präsentiert Apple kleine Hilfe-Videos zur Benutzung der iPhone-Kamera. Apple hat den Videokurs nicht nur auf YouTube veröffentlicht, sondern auch eine Sonderseite online gestellt.

Strafe abgesessen: Uli Hoeneß zu seinem Steuer-Urteil: "Freispruch wäre völlig"
Der Weg des RB-Sportdirektors Ralf Rangnick war es bisher, keinen Spieler zu holen, der älter als 24 Jahre ist. Uli Hoeneß hat die Vision, dass in Zukunft ein chinesischer Spieler beim FCB unter Vertrag stehen wird.

Anti-IS-Koalition: Bundeskanzlerin Angela Merkel deutet Offenheit für Nato-Beteiligung an
Stoltenberg sagte in Berlin , jetzt schon seien ja alle Nato-Mitgliedstaaten zugleich auch Mitglieder der Anti-IS-Koalition. Merkel erklärte, die Bitte um zusätzliche Soldaten könne sich nicht vordringlich an Deutschland richten.

Other news