Gesundheit Wissenschaft Brasilien : Nach 18-Monaten: Zika-Nostand in Brasilien

Chemie-Einsatz gegen die Gelbfiebermücken Die Zahl der Zika Infektionen in Brasilien ist stark zurückgegangen

Brasilien hat nach 18 Monaten den nationalen Notstand wegen der Zika-Epidemie für beendet erklärt. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, hat es von Januar bis Mitte April nur noch 7911 neue Zika-Infektionen gegeben.

Im gleichen Vorjahreszeitraum seien es über 170'000 Fälle gewesen - das sei ein Rückgang um rund 95 Prozent. Das Zika-Virus kann unter anderem Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen verursachen. Die ersten Fälle von Zika-Infektionen traten Ende 2015 in Brasilien auf. Die WHO hatte ihren internationalen medizinischen Notstand wegen Zika im November 2016 aufgehoben.

Related:

Comments

Latest news

Russland: Lawrow: Trump will pragmatische Beziehungen
Der Konflikt in Syrien hat längst in eine Sackgasse geführt, aus der nur eine Absprache zwischen Russland und den USA führen kann. Die USA hatten Anfang April nach einem mutmasslichen Giftgaseinsatz in Syrien eine Militärbasis der Assad-Regierung angegriffen.

Merkel will deutsche Truppen in Afghanistan nicht aufstocken
Deutschland und die anderen Nato-Staaten sehen sich mit Forderungen nach zusätzlichen Truppen für Afghanistan konfrontiert. Bei dem Gipfel im Brüssel werde es auch um die Rolle der Nato bei der Bekämpfung des Terrorismus gehe, sagte Stoltenberg.

Mutmaßlicher Einbrecher ins Landratsamt Plauen gefasst
Er war ihr bereits durch Diebstähle in der Vergangenheit in Plauen und dem Umland bekannt, heißt es aus der Polizeidirektion. Außerdem wurden diverse Briefsendungen an Firmen und Privatpersonen im Stadtgebiet Plauen aufgefunden.

Der Sport-Tag: Die neuen Bundesliga-Anstoßzeiten stehen fest
So konnte die DFL mit dem neuen Fernsehvertrag so viel Geld an die Vereine ausschütten wie nie zuvor. Das zweite Sonntagsspiel wird künftig nicht mehr um 17.30 Uhr angepfiffen, sondern erst um 18 Uhr.

Regierung des Kosovo durch Misstrauensvotum gestürzt
Massenprotest gegen die Regierung Oppositionsführer Grzegorz Schetyna fordert die Parteien zum Zusammenschluss gegen die Pis auf. Die Regierungsparteien fanden im Parlament keine Mehrheit, um zentrale Vorhaben wie die Einführung einer Armee durchzusetzen.

Other news