Hamburg und BMW wollen E-Mobilität gemeinsam voranbringen

Carsharing mit dem BMW i3 in Wien

In Wien wurden seit Dezember 2015 rund 40.000 Fahrten mit den 20 elektrischen BMW i3 getätigt und dabei mehr als 280.000 Kilometer absolviert, berichtet Robert Kahr, Geschäftsführer von DriveNow Austria: "Unsere Stromer sind unser Beitrag, Carsharing in Wien noch nachhaltiger zu machen und die Emissionen weiter zu reduzieren".

Mit einem Memorandum of Understanding haben die Hansestadt Hamburg und BMW eine strategische Partnerschaft im Bereich der urbanen Mobilität geschlossen. Ziel ist es, die Hamburger Flotte von DriveNow bis 2019 auf bis zu 550 elektrifizierte Fahrzeuge zu erweitern. Geplant sind nach der Vereinbarung etwa 400 rein elektrische Fahrzeuge und etwa 150 Plug-in-Hybride, also Fahrzeuge, die neben einem elektrischen Antrieb auch noch einen Verbrennungsmotor haben. Gleichzeitig plant Hamburg, in den nächsten anderthalb Jahren insgesamt 1150 Ladepunkte zu installieren sowie zahlreiche Parkplätze für Carsharing- und Elektrofahrzeuge einzurichten. Damit wird sichergestellt, dass sich das Angebot von elektrifizierten Fahrzeugen und Ladepunkten ausgewogen entwickelt.

BMW bietet Carsharing unter der Marke Drivenow mit dem Partner Sixt an.

Um die elektrische Flotte in Zukunft weiter ausbauen zu können, sei vor allem eine flächendeckende städtische Ladeinfrastruktur notwendig.

Related:

Comments

Latest news

Merkel dämpft Erwartung an Nato-Beitritt zur Anti-IS-Allianz
Mit Blick auf Afghanistan sehen sich die Nato-Staaten mit Forderungen von Militärs nach zusätzlichen Truppen konfrontiert. Der derzeitige Beratungs- und Ausbildungseinsatzes der Allianz in Afghanistan umfasst rund 13.000 Einsatzkräfte.

Solarworld - Sechs Verlustjahre in Folge: Solarfirma meldet Insolvenz an
Nach Auffassung des bisherigen Vorstandes sei eine Weiterführung großer Unternehmensteile das Zielführendste für die Gläubiger. Hintergrund sind starke Überkapazitäten in China; Solarworld wirft der chinesischen Solarbranche extremes Preisdumping vor.

Microsoft: 500 Millionen Nutzer für Windows 10
Das aktuelle Microsoft-Betriebssystem Windows 10 hat in weniger als zwei Jahren die Marke von 500 Millionen Nutzern geknackt. Unter Windows 10 S ist der Edge-Browser der Standard-Browser und das kann auch nicht geändert werden.

Russland: Lawrow: Trump will pragmatische Beziehungen
Der Konflikt in Syrien hat längst in eine Sackgasse geführt, aus der nur eine Absprache zwischen Russland und den USA führen kann. Die USA hatten Anfang April nach einem mutmasslichen Giftgaseinsatz in Syrien eine Militärbasis der Assad-Regierung angegriffen.

Merkel will deutsche Truppen in Afghanistan nicht aufstocken
Deutschland und die anderen Nato-Staaten sehen sich mit Forderungen nach zusätzlichen Truppen für Afghanistan konfrontiert. Bei dem Gipfel im Brüssel werde es auch um die Rolle der Nato bei der Bekämpfung des Terrorismus gehe, sagte Stoltenberg.

Other news