Hoeneß über Haft und Bayern-Team: Kein "Altersheim"

Uli Hoeneß mit Karl Heinz Rummenigge

Der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, hat sich in einem Interview zu seinem Steuerprozess im Jahr 2014 geäußert - und wenig Verständnis für die dort verhängte Gefängnisstrafe gezeigt. 73 Tage nach seiner Rückkehr auf den Präsidentenposten wurde der 65-Jährige erneut zum Aufsichtsratschef gewählt. mehr. "Und wenn dieser Chinese bei uns spielt, wird der eine irre Nachfrage erzielen", zitiert die Zeitung ‚Blick' den 65-Jährigen.

Die Wut von Hoeneß auf die Medien ist lediglich insofern nachvollziehbar, dass es Journalisten der Nachrichtenmagazine stern und Focus mit ihren Recherchen waren, die den Fall erst publik machten, beziehungsweise den Bayern-Präsidenten dazu zwangen, sehr überhastet eine Selbstanzeige zu stellen. Trotzdem entschied ich mich, ins Gefängnis zu gehen.

Sein wirtschaftliches Ergebnis bei der Bank Vontobel von 2001 bis 2010 seien minus drei Millionen Euro gewesen. "Tag und Nacht. Das will ich meiner Familie nicht zumuten", sagt er in Liechtenstein. Nach seiner Entlassung sei er aber seiner Meinung nach nicht geächtet gewesen. "Wenn ich früher nach Bremen kam, haben die Leute 30 Minuten lang 'Hoeness, du Arschloch!' geschrien".

Bereits im Februar 2016 wurde Hoeneß wieder auf Bewährung entlassen.

Auch zur aktuellen Saison des Rekordmeisters äußerte sich Hoeneß.

Hoeneß machte übrigens seine Selbstanzeige erst nachdem erste Berichte über seine Steuerhinterziehung von Medien veröffentlicht worden waren. Wir haben eine Mannschaft, die ein bisschen in die Jahre gekommen ist, aber für mich gibt's keine alten oder jungen Mannschaften, sondern nur gute und schlechte. In der Abwehr von Juventus Turin sei auch "keiner unter 33 Jahre alt".

Uli Hoeneß entzweit die Massen: Für Bayern-Fans ist er der große Macher.

Uli Hoeneß hat die Vision, dass in Zukunft ein chinesischer Spieler beim FCB unter Vertrag stehen wird.

Das damit entstehende Vermarktungspotenzial lässt das Herz des Bayern-Bosses höherschlagen: "Wenn wir am Samstag dann wahrscheinlich um zwei Uhr spielen, damit in Shanghai oder Peking in Primetime live übertragen werden kann, dann drücken 300 Millionen Chinesen auf ihr iPhone und zahlen je einen Euro".

Related:

Comments

Latest news

Trump empfängt russischen Aussenminister Lawrow im Weissen Haus
So erwägen die USA die vorübergehende Verlegung eines Patriot-Raketenabwehrsystems ins Baltikum, wie US-Militärvertreter sagten. Es gab drei Telefonate, die Lawrow als "sehr inhaltsvoll, sehr konkret und frei von jeder Künstlichkeit" bezeichnete.

Computer | Microsoft: 500 Millionen Nutzer für Windows 10
Immerhin könnten durch Windows 10 S und/oder damit ausgestatteten günstigen Rechnern neue Zielgruppen erreicht werden. Dementsprechend sind nur Browser im Microsoft-Store zu finden, die auf die Engines EdgeHTML und Chakra zurückgreifen.

Kriminalität: Schwestern verbrennen in Campingwagen in Rom
In Italien leben rund 170.000 Roma und Sinti, von denen die Mehrzahl einen festen Wohnsitz und einen regulären Arbeitsplatz hat. Bei einem mutmaßlichen Brandanschlag auf den Campingwagen einer Roma-Großfamilie sind drei Mädchen ums Leben gekommen.

Betrunkene Frau beißt Polizisten blutig
Eine 51 Jahre alte Zeugin, die den alkoholisierten Mann zur Rede stellte, wurde von ihm außerdem noch bedroht. Ein Polizist ist in der Nacht zu Sonntag von einer betrunkenen 19-Jährigen in die Hand gebissen worden.

Russlands Außenminister zu Besuch im Weißen Haus
Klimkin hatte am Mittwoch US-Vizepräsident Mike Pence getroffen, ein Treffen mit Trump stand offiziell nicht auf dem Programm. Russland ist mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad verbündet und leistet ihm massiven militärischen Beistand.

Other news