Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung in Millionenhöhe: "Freispruch wäre normal"

Fühlt sich ungerecht behandelt Uli Hoene

Hoeness wird mit dem Satz zitiert: "Freispruch wäre völlig normal gewesen".

Und weiter: "Mein wirtschaftliches Ergebnis bei der Bank Vontobel von 2001 bis 2010 war minus drei Millionen Euro". Neben seiner Gefängnisstrafe erklärte er sich auch zu Zahlung einer Strafe von 40 Millionen Euro (28 Millionen Rückzahlung der Steuerschuld inklusive Zinsen) bereit.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß (65) sprach auf einem Galadinner in Vaduz (Liechtenstein) u. a. über seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung. In der Hofkellerei des Liechtensteiner Fürsten sagte er wörtlich: "Ich bin der einzige Deutsche, der Selbstanzeige gemacht hat und trotzdem im Gefängnis war". Die Schweizer Zeitung "Blick" (Mittwoch) veröffentlichte Aussagen von Hoeneß. Man sei ziemlich beschimpft worden, als man sich gegen die Börsennotierung entschloss, erinnerte sich Hoeneß. "Tag und Nacht. Das will ich meiner Familie nicht zumuten", sagt er in Liechtenstein.

"Ich habe viele Dinge erlebt, über die ich nicht sprechen möchte".

"Ich dachte, es hängt mir ein Makel an, ich werde vielleicht geächtet". Das hat schon wehgetan. Mittlerweile wird Hoeneß aber wieder von seinen Fans bewundert und das scheint ihn zu bestärken: "Da wusste ich, es war total richtig, das Urteil anzunehmen".

"Ich bin wie immer auf die Menschen zugegangen, habe mich der Situation angepasst", erzählte der 65-Jährige auf der Gala. An seine letzten Tag in Haft soll die Gefängnisdirektorin nämlich zu ihm gesagt haben: "Herr Hoeneß, sie sind der Erste, der rausgeht und zwei Fanklubs hat". Stattdessen macht er die Medien mitverantwortlich. "Wir haben eine Mannschaft, die ein bisschen in die Jahre gekommen ist, aber für mich gibt's keine alten oder jungen Mannschaften, sondern nur gute und schlechte". "Das Problem für die Jungen ist ja, dass sie im Moment keine Chance bekommen".

Was den Fussball anbelangt, verriet der ehemalige Fussball-Star den Liechtensteiner Geschäftsleuten den Gewinner des noch zu spielenden Finals in der Champions League: Hoeness glaubt, Juventus Turin werde Real Madrid schlagen.

Hoeneß äußerte sich auch über das Alter der aktuellen Bayern Mannschaft, die er in der Öffentlichkeit als nicht gerecht bewertet findet.

München - Die Fußballer von RB Leipzig sind heuer der ärgste Verfolger des FC Bayern in der Bundesliga.

Related:

Comments

Latest news

BVB-Theater | Manager Zorc fordert "Ruhe im Karton!"
Tuchel wollte die Gerüchte nicht kommentieren und sich lieber auf die bevorstehnden wichtigen Spiele konzentrieren. Klarer drückt sich Tuchel in Bezug auf seinen "Dissens" mit Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke aus.

Konjunktur: Ausgaben für Hochschulen erstmals bei 50 Milliarden Euro
Diese wurden zu gut 90 Prozent von den medizinischen Einrichtungen erwirtschaftet, als Entgelte für Krankenhausbehandlungen. Die Investitionen lagen mit 4,4 Milliarden Euro um 9,0 Prozent höher als im Vorjahr (2014: 4,0 Milliarden Euro).

Fritz soll Ehrenspielführer bei Werder Bremen werden
Der 36-Jährige fällt bereits seit längerer Zeit wegen eine Sprunggelenkverletzung aus. Der Stürmer hatte zuletzt gesagt, dass er seine Laufbahn noch nicht beenden wolle.

Südkorea: Präsidentenwahl hat begonnen
Die Amtsenthebung Parks durch das Verfassungsgericht vor zwei Monaten machte die vorgezogene Wahl notwendig. Der 64-Jährige hatte die Wahl Ende 2012 gegen seine langjährige konservative Rivalin Park verloren.

500 Millionen Nutzer für Windows 10 — Microsoft
So soll das Weiterarbeiten an der Stelle ermöglicht werden, an der man zuletzt unter Windows 10 aufgehört hat - oder andersherum. Spätestens im Januar 2020 müssen sich Privatanwender und auch Unternehmenskunden für einen Wechsel zu Windows 10 entscheiden.

Other news