Ihr habt die Wahl: Günstigere Digitalversion von RiME gegen Handelsversion mit Bonussoundtrack

Wie die Entwickler von Tequila Works auf Nachfrage bestätigten, befindet sich die Switch-Version von "Rime" derzeit in der Optimierungsphase. Es ist seitens Nintendo anscheinend nicht erlaubt digital und im Handel unterschiedliche Preise anzubieten. Groß war vor allem die Sorge, dass sich die Preisdifferenz künftig auch bei anderen Third-Party-Titeln bemerkbar machen könnte. Im März hieß es, dass die Switch-Umsetzung des Rätselabenteuers 44,99 Euro kosten soll - als digitaler Download im eShop von Nintendo und als Box-Version im Einzelhandel. Der Grund: Der Handel gilt als wichtiger Werbeträger.

Im Gegenzug wird es aber einen Bonus für die Käufer der Cartridge geben: Sie bekommen nämlich einen Download-Code für den Soundtrack von Rime. Durch den deshalb gestiegenen Mehrwert kann der Entwickler physische Version wie geplant zum höheren Preis anbieten, ohne Switch-Besitzer zu einem höheren Preis zu zwingen. Was haltet ihr davon? Der Soundtrack wird ansonsten für 10 Euro separat erhältlich sein. Oder findet ihr den Kompromiss begrüßenswert.

Related:

Comments

Latest news

Square Enix und IO-Interactive gehen getrennte Wege
Es könnte also gut sein, dass das Entwickler-Studio an einem neuen Franchise arbeiten wird. Auch gab Square Enix kein Statement ab, mit welchen Investoren man in Kontakt ist.

Küsten-Koalition abgewählt: CDU gewinnt Wahl im Norden
Dies hänge mit den führenden Politikern Robert Habeck (Grüne) und Wolfgang Kubicki (FDP) zusammen, die bundesweit bekannt seien. Kanzlerin Angela Merkel sieht nach dem Wahlsieg der CDU in Schleswig-Holstein einen eindeutigen Führungsanspruch ihrer Partei.

HSV: Gisdol will Supertalent Arp "mit aller Macht" halten
Arp schießt sich derzeit bei der U17-EM in Kroatien auf die Wunschzettel der nationalen wie internationalen Topklubs. Mit dem 7:0 stellten die Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auch den höchsten U17-EM-Sieg ein.

Paragleiter aus Steyr wurde bei Absturz getötet
Der Steyrer machte eine starke Rechtskurve und hatte zu diesem Zeitpunkt seinen Schirm offensichtlich nicht mehr unter Kontrolle. Sein Bruder und dessen Freundin setzten sofort einen Rettungsnotruf ab, stiegen zum 28-Jährigen ab und leisteten Erste Hilfe.

Umfrage: Macron setzt sich bei TV-Debatte gegen Le Pen durch
Ziel sei eine "Destabilisierung der Demokratie, wie man es schon in den USA beim letzten Präsidentschaftswahlkampf gesehen hat". Nach fast vollständiger Auszählung der Stimmen erreichte Macron in der Stichwahl gut 66 Prozent, Le Pen knapp 34 Prozent.

Other news