"Kill Bill"-Schauspieler Michael Parks 77-jährig gestorben"

Michael Parks

Die Regisseure Robert Rodriguez und Tarantino holten ihn für "From Dusk Till Dawn", "Kill Bill", "Death Proof", "Planet Terror" und "Django Unchained" vor die Kamera. Er wurde 77 Jahre alt.

New York Der US-Schauspieler Michael Parks ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

Parks hatte seine Schauspielkarriere in den frühen 60er-Jahren begonnen. Zu Beginn seiner Karriere spielte er vornehmlich in TV-Serien mit, ehe er 1965 mit "Widersteh, wenn du kannst" den Sprung auf die große Leinwand schaffte.

Auch als Sänger machte sich Parks einen Namen.

In David Lynchs TV-Serie Twin Peaks schlüpfte er in die Rolle des Drogendealers Jean Renault und für Quentin Tarantinos Kill Bill wurde er zu Bills Vaterfigur. Zuletzt war er an der Seite von Mel Gibson in dem französischen Thriller "Blood Father" (2016) zu sehen. So habe er zum Beispiel seine Filme "Tusk" (2014) und "Red State" (2011) eigens auf Parks in der Hauptrolle zugeschnitten. Er spielte in Fernsehserien wie "Then Came Bronson" und "Der Equalizer" mit. Die Todesursache ist bislang unbekannt. Dieser hatte häufig seinen Sohn Edgar McGraw dabei, der auch von Parks echtem Sohn James Parks verkörpert wurde. Dies bestätigten amerikanische Medien übereinstimmend nach einem Instagram-Post des mit Parks befreundeten Regisseurs Kevin Smith.

Related:

Comments

Latest news

Verlässt Bremen am Ende der Saison
Santiago Garcia soll am Samstag beim Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr) verabschiedet werden. In insgesamt 98 Pflichtspielen lief der kopfballstarke Linksverteidiger für Grün-Weiß auf.

Betrugsverdacht im Luxushotel "Adlon": Ermittlungen
Demnach hätten mehrere Mitarbeiter Getränke, hochpreisige Flaschen und anderes Eigentum des Adlon auf eigene Rechnung verkauft. Dazu entwickelten sie offenbar ein eigenes ausgeklügeltes Abrechnungssystem, sodass der Betrug nicht sofort aufflog.

USA: EU-Gutachter: Gleiche Regeln für Uber wie für Taxi-Firmen
Die EuGH-Richter schließen sich oft der Analyse des Generalanwalts an, weichen in spektakulären Fällen aber manchmal davon ab. Vor dem Europäischen Gerichtshof wird darüber verhandelt - und dort deutet sich eine Schlappe für Uber an.

Nokias Retro-Handy 3310 kommt am 26. Mai in den Handel
Die Standby-Zeit beträgt bis zu 31 Tage, die Sprechzeit bis zu 22 Stunden und MP3s lassen sich immerhin 51 Stunden lang abspielen. Daran hat sich auch nach knapp 2,5 Monaten nichts geändert und nun kündigt man den offiziellen Verkaufsstart ab dem 26.

Ihr habt die Wahl: Günstigere Digitalversion von RiME gegen Handelsversion mit Bonussoundtrack
Groß war vor allem die Sorge, dass sich die Preisdifferenz künftig auch bei anderen Third-Party-Titeln bemerkbar machen könnte. Es ist seitens Nintendo anscheinend nicht erlaubt digital und im Handel unterschiedliche Preise anzubieten.

Other news