Mann drohte die AKN "platt zu machen"

AG wurde am Dienstag gegen 19.30 Uhr von einem zunächst Unbekannten bedroht

Ein 31-Jähriger hat am Dienstagabend gedroht, mit einem Sturmgewehr bei der AKN-Bahn aufzutauchen. Daraufhin wurden die AKN-Bahnhöfe von Meeschensee bis Kaltenkirchen Süd durch mehrere Polizeibeamte geschützt. Das SEK stürmte darauf hin die Wohnung eines polizeibekannten 31-Jährigen aus Henstedt-Ulzburg.

Die Durchsuchung der Wohnung des Mannes, der unter erheblichem Alkohol- und vermutlich auch unter Drogeneinfluss gestanden habe, nach Waffen oder ähnlichen Gegenständen verlief ohne Ergebnis.

Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, er wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. "Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung", sagte Hesse.

Related:

Comments

Latest news

Überraschung vor NRW-Wahl: CDU in Umfragen vorn
Die Tür zu einem Jamaika-Bündnis aus CDU, FDP und Grünen wiederum haben Letztere sogar per Parteiratsbeschluss zugeschlagen. Zuletzt hatte die CDU vor gut einem Jahr bessere Umfragewerte als die SPD geschafft - Ende April 2016 beim Institut INSA.

Wirtschaft: BMW-Chef Krüger kündigt 8er-Luxus-Coupé an
Der Autobauer BMW macht weiter steigende Gewinne, hat aber die Spitzenposition in der Oberklasse an Mercedes verloren. Auch der niederländische Auftragsfertiger Nedcar, der bereits zwei Mini-Modelle produziert, ist demnach im Gespräch.

SPD kurz vor Wahl in Nordrhein-Westfalen drei Prozentpunkte vor CDU
Die amtierende Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und ihre SPD könnten demnach mit der CDU eine Grosse Koalition eingehen. Doch der FDP-Vorsitzende und Spitzenkandidat Christian Lindner hat Rot-Gelb-Grün bereits eine Absage erteilt.

Telekom-Tochter in den USA erneut im Visier der Branche
Doch es kam ganz anders: Wegen des Brexit-Votums, Gewinnwarnungen und eines Bilanzskandals ging der BT-Aktienkurs auf Talfahrt. Auch in Deutschland gab's ein leichtes Umsatzwachstum um 0,2 Prozent auf knapp 5,4 Milliarden Euro.

Merkel gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht
Er selbst habe nicht den Eindruck, dass die Bundeswehr als Organisation rechtsradikale Tendenzen pflegt. Hintergrund ist der Fall eines mutmaßlich rechtsextremen Oberleutnants, der unter Terrorverdacht steht.

Other news