Mann drohte die AKN "platt zu machen"

AG wurde am Dienstag gegen 19.30 Uhr von einem zunächst Unbekannten bedroht

Ein 31-Jähriger hat am Dienstagabend gedroht, mit einem Sturmgewehr bei der AKN-Bahn aufzutauchen. Daraufhin wurden die AKN-Bahnhöfe von Meeschensee bis Kaltenkirchen Süd durch mehrere Polizeibeamte geschützt. Das SEK stürmte darauf hin die Wohnung eines polizeibekannten 31-Jährigen aus Henstedt-Ulzburg.

Die Durchsuchung der Wohnung des Mannes, der unter erheblichem Alkohol- und vermutlich auch unter Drogeneinfluss gestanden habe, nach Waffen oder ähnlichen Gegenständen verlief ohne Ergebnis.

Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, er wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. "Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung", sagte Hesse.

Related:

Comments

Latest news

Wirtschaft: BMW-Chef Krüger kündigt 8er-Luxus-Coupé an
Der Autobauer BMW macht weiter steigende Gewinne, hat aber die Spitzenposition in der Oberklasse an Mercedes verloren. Auch der niederländische Auftragsfertiger Nedcar, der bereits zwei Mini-Modelle produziert, ist demnach im Gespräch.

Bayreuth: Brand in Diskothek - Katastrophenalarm ausgelöst
Rund 380 Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren im Einsatz. Nach ersten Erkenntnissen liege aber keine akute Gesundheitsgefährdung durch den Rauch vor.

Operation Health für Rainbow Six Siege Zahlreiche Verbesserung in Arbeit
Ubisoft hat angekündigt, sich in den nächsten drei Monate ausschließlich der Verbesserung von " Rainbow Six Siege " zu widmen. Ebenso wird die Anzahl der neuen Karten auf 3 reduziert, was ebenfalls der Performance des Spiels zugute kommen soll.

Hochwasser in Kanada - Tausende Häuser unter Wasser
Bei den Überschwemmungen kam Medienberichten zufolge ein 37-Jähriger ums Leben, seine zweijährige Tochter wird vermisst. In New Brunswick hatte es am Wochenende fast 36 Stunden lang ununterbrochen sehr stark geregnet.

32-Jähriger nach Brandattacke auf Obdachlosen festgenommen
Umfangreiche Ermittlungen der Polizei, unter anderem Videoauswertung, führten nun auf die Spur des 32-Jährigen. Wurden in den vergangenen Monaten Opfer von Brandangriffen: Obdachlose in Hamburg (Symbolbild).

Other news