Stuttgart: Einmillionster Porsche vom Band

Hier rollt der millionste Porsche 911 vom Band

In der Autoschmiede in Zuffenhausen ist das millionste Modell des Porsche 911 vom Band gerollt und anschließend gefeiert worden.

Stuttgart - Am Donnerstagvormittag hat der Edelkarossenhersteller Porsche ein bemerkenswertes Jubiläum gefeiert. Über 70 Prozent aller jemals gebauten 911 sind nach Werksangaben heute noch fahrbereit.

Der Zweitürer war und ist das strategisch wichtigste Modell in der Produktpalette und trägt maßgeblich dazu bei, dass Porsche einer der profitabelsten Automobilhersteller der Welt ist.

Dabei war der Erfolg anfangs gar nicht so absehbar, als der erste 911 auf der IAA 1963 als Nachfolger des legendären 356 debütierte. Viel zu schlicht sei der Nachfolger, hieß es. "Gerade das Einfache, Klare hat die Leute begeistert", freut sich Wolfgang Porsche.

So schnörkellos das Design bis heute ist, so Vielfältig präsentiert sich die Baureihe inzwischen. Unzählige Derivate - Cabrio, Targa, Turbo, GT3, Allrad, und so weiter und so fort - sind mittlerweile erhältlich. "Wir bieten für jede Lebenssituation den richtigen Elfer an", sagt Vorstandsvorsitzender Blume stolz. Der Elfer ist auch verantwortlich für über die Hälfte der 30.000 Motorsport-Siege von Porsche. Ein wesentlicher Erfolgsbaustein ist die Produktionsstätte am Stammsitz in Zuffenhausen.

Die Digitalisierung ist auch in der Porsche-Produktion nicht mehr wegzudenken. Zudem müssen sich die Zuffenhausener auf die Elektromobilität vorbereiten. Und vielleicht kommt dann ja auch auf der Elfer-Produktionslinie ein weiteres Derivat dazu. Ob er allerdings auch wirklich mit Doppelherz-Antrieb kommt, sähe man, wenn es so weit ist.

Derzeit setzt Porsche auf E-Mobilität. Ein weiterer Faktor seien aber auch die Gegensätze, die der 911 schon immer verbinde: "Tradition und Innovation, Exklusivität mit breiter gesellschaftlicher Akzeptanz, gemacht für Alpenpässe und urbane Straßenschluchten - kurzum: der Porsche 911 ist der alltagstaugliche Seriensportwagen schlecht hin", so der Porsche-Boss weiter. "Unser Firmengründer hat gesagt, das letzte Auto, das je gebaut werden wird, wird ein Sportwagen sein", blickt Blume zurück und ergänzt: "Ich bin mir sogar sicher, dass es ein Porsche 911 sein wird". Und was passiert jetzt mit dem einmillionsten Elfer?

Bevor der Millionen-11er ins Museum kommt, geht er auf Weltreise. Kaufen kann man das gute Stück also nicht.

Related:

Comments

Latest news

Michael Parks ist tot
Dies bestätigten amerikanische Medien übereinstimmend nach einem Instagram-Post des mit Parks befreundeten Regisseurs Kevin Smith. Zuletzt war er 2016 an der Seite von Mel Gibson in dem französischen Thriller „Blood Father“ auf der Leinwand zu sehen.

Blackberry Keyone bald erhältlich
Das Blackberry Keyone kombiniert das Beste der Blackberry Limited Sicherheits-Software mit dem Know-how von TCL Communication. Durch das Betriebssystem Android 7.1 erhalten die Nutzer Zugang zum kompletten Google Play Store und zu etlichen Apps.

Bildung | Schüler können Mathe-Prüfung neu schreiben: Fragen-Pannen
Von 137 Schulen, die am Zentralabitur teilgenommen hatten, gaben 114 an, den Stoff behandelt zu haben. Bildungsminister Günter Baaske (SPD) betonte, den Schülern dürfe "kein Nachteil" entstehen.

Bonn: Solarworld muss Insolvenz anmelden
Doch nun gab Asbeck die Hoffnung auf Besserung auf: Die Preise für Solarzellen und Module seien seit Mitte 2016 massiv abgestürzt. Solarworld begründete den Insolvenzantrag mit dem "aktuellen Geschäftsverlauf" und "weiter voranschreitenden Preisverwerfungen".

Hannovers Torjäger Harnik will Ex-Club Stuttgart ärgern
Torschützenkönig zu werden, wäre für Harnik "die Kirsche auf der Sahne", aber kein entscheidender Preis. Hannover-Legionär Martin Harnik trifft dabei auf seinen Ex-Klub.

Other news