Überfall auf Juwelier - Bewaffnete Täter auf der Flucht

Die Polizei habe die Unbekannten verfolgt und ein Gebäude umstellt in dem sie vermutet werden

Nach einem bewaffneten Raubüberfall sucht die Polizei in Herford in Nordrhein-Westfalen nach den Tätern.

Etwa gegen 21.35 Uhr stürmten die SEK-Beamten dann das Hotel. Nähere Angaben zur Identität der mutmaßlichen Täter und zur erbeuteten Summe gab es zunächst nicht.

Verletzt wurde bei dem Überfall auf das alteingesessene Juweliergeschäft nach Polizeiangaben niemand, Inhaberin und Mitarbeiterinnen standen aber unter Schock. Menschen seien nicht in Gefahr gewesen, hieß es vonseiten der Polizei. Die Polizei geht von mindestens zwei Tätern aus, Teile der Innenstadt sind abgesperrt. Die Mitarbeiter des Juwelierladens seien nicht verletzt worden. Sie seien allerdings "schwer betroffen" von der Tat.

Related:

Comments

Latest news

FIFA-Kongress bestätigt neue Chef-Ethiker des Weltverbands
Dass sie beim Fifa-Kongress heute bestätigt werden, steht nicht in Zweifel. Die neuen Ethiker werden mit großer Mehrheit bestätigt.

Steuereinnahmen sprudeln: 54,1 Milliarden mehr als gedacht
Der Löwenanteil der Mehreinnahmen im laufenden Jahr entfällt den Angaben zufolge mit 6,5 Milliarden Euro auf die Länder. Nach den aktuellen Schätzerzahlen kann der Staat in diesem Jahr mit insgesamt 732,4 Milliarden Euro rechnen.

Trauer in Hollywood: Michael Parks ist tot
Sein Country-Lied "Long Lonesome Highway", der Titelsong zur Serie " Then Came Bronson ", wurde ein Top-20-Hit in den USA. Zuletzt war Parks an der Seite von Mel Gibson in dem französischen Thriller "Blood Father" (2016) zu sehen.

Bahn-Konkurrent Locomore ist insolvent
Das alles wollte Locomore ausbessern doch nun liegt der Insolvenzantrag vor, so das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg. Die Betreiber hatten per Crowdfunding mehr als 600 000 Euro als Startkapital im Internet gesammelt.

BVB-Trainer Tuchel reagiert auf Abschieds-Gerüchte
Deshalb erscheint es naheliegend, dass sich der BVB auf den Tag x vorbereitet und sich mit möglichem Ersatz beschäftigt. Um die Lage zu beruhigen, solle es von Tuchels Seite weiterhin keine Replik auf die Vorwürfe in den Medien geben.

Other news