United Internet schluckt Drillisch

Internetunternehmen 1&1

United Internet will das Mobilfunkunternehmen Drillisch schlucken und damit nach eigenen Aussagen eine starke vierte Kraft im deutschen Telekommunikationsmarkt erschaffen. Dadurch solle das Mobilfunk- und Festnetzgeschäft von United Internet mit dem Mobilfunkgeschäft von Drillisch zusammengeführt werden, teilten beide Unternehmen am Freitag mit. Eine entsprechende Grundsatzvereinbarung hätten die Vorstände und Aufsichtsräte getroffen. United-Internet-Chef Ralph Dommermuth will mit dem Milliarden-Deal eine starke vierte Kraft im deutschen Markt neben den Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland schmieden.

"Endlich wagt United Internet bei Drillisch den großen Schritt", kommentierte ein Händler. Das Gebot für die übrigen Aktien liegt damit bei rund 2,2 Milliarden Euro.

United hält bereits 20 Prozent der Drillisch-Anteile. Gleichzeitig wird Drillisch zwar als eigenständige und börsennotierte Gesellschaft erhalten bleiben, aber unter dem Dach der 1&1-Mutter United Internet agieren. "Mit der 1&1 Telecommunication haben wir den perfekten Partner gefunden, mit dem wir unser Wachstum weiter beschleunigen und unsere künftigen Kapazitäten noch besser nutzen können", sagte Drillisch-Vorstandschef Vlasios Choulidis am Freitagmorgen.

Gemeinsam haben United Internet und Drillisch mehr als zwölf Millionen Kundenverträge und machten vergangenes Jahr einen Umsatz von über 3,2 Milliarden Euro. Der Abschluss der Transaktion wird - so denn die Kartellwächter mitspielen und auch die Drillisch-Aktionäre zustimmen - bis Ende des Jahres erwartet. Bis 2025 sollen die Synergien auf jährlich etwa 250 Millionen Euro ansteigen.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland VW will sauber werden: 4,7 Millionen Diesel umgerüstet
Eine eindeutige schwerwiegende Pflichtverletzung hätte eine Entlastung verhindert, was von mehreren Rednern auch gefordert wurde. Demnach sollen Benzin- und Dieselmotoren in den kommenden fünf Jahren zehn bis 15 Prozent sauberer und effizienter werden.

Draisaitl will zur WM - Grubauer noch nicht kontaktiert
Der Star der Edmonton Oilers stößt am Samtag zum deutschen Team. "Wir haben drei gute Torhüter hier", sagte Sturm. Erstmals dürften die Nordamerika-Profis zum Vorrunden-Abschluss gegen Lettland am Dienstag zum Einsatz kommen.

Verkehr - Bahn-Konkurrent Locomore ist insolvent
Im Frühjahr 2018 wollte Locomore "mit einem zweiten Zug Berlin , Dortmund, Düsseldorf und Köln verbinden". Die Betreiber hatten per Crowdfunding mehr als 600 000 Euro als Startkapital im Internet gesammelt.

Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen VW-Chef Müller
Gegen Winterkorn und mehrere Dutzend andere Beschuldigte wird zudem wegen Betrugsverdachts in der Diesel-Affäre ermittelt. Dem Gesetz zufolge müssen Nachrichten, die den Börsenkurs beeinflussen, umgehend ("ad hoc") publiziert werden.

Bis 2023: Schmadtke vor Verlängerung in Köln
FC Köln: In der Bundesliga belegen die Domstädter Rang sieben und können mit dem Saisonergebnis wohl zufrieden sein. Sportchef Jörg Schmadtke und Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle bleiben dem Fußball-Bundesligisten 1.

Other news