Verlässt Bremen am Ende der Saison

Santiago Garcia und der SV Werder Bremen werden sich trennen

Die Trennung von Santiago Garcia und dem SV Werder Bremen ist beschlossene Sache.

"Wir hätten sehr gerne mit, Santi' weiter zusammengearbeitet".

Der 28-Jährige und Werder konnten sich nach Angaben des Clubs vom Donnerstag nicht auf eine Verlängerung des auslaufenden Kontraktes einigen. Er hat sich zu einhundert Prozent mit Werder identifiziert und immer vollen Einsatz und Leidenschaft gezeigt. "Leider konnten wir uns in den Gesprächen aber nicht auf einen neuen Vertrag einigen", erklärte Baumann.

Santiago Garcia soll am Samstag beim Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr) verabschiedet werden. Schade, dass wir uns nicht auf eine Fortsetzung der gemeinsamen Zeit verständigen konnten.

Der Argentinier kam 2013 zunächst auf Leihbasis vom chilenischen Verein "Rangers de Talca" nach Bremen, seit 2014 ist er Vollbremer. In insgesamt 98 Pflichtspielen lief der kopfballstarke Linksverteidiger für Grün-Weiß auf. Die Aussichten für die kommende Saison waren zudem nicht rosig: Mit Ludwig Augustinsson vom FC Kopenhagen hat Werder bereits einen hoch veranlagten Linksfuß für die defensive Außenbahn verpflichten können.

Related:

Comments

Latest news

Somalia droht eine Hungersnot
In diesem Jahr wurden bereits über 80'000 Kinder auf Mangelernährung untersucht und 56'000 schwer betroffene Kinder behandelt. Von der somalischen Regierung forderte Johnson unter anderem einen "genauen Plan für die Bildung einer nationalen Armee".

Betrugsverdacht im Luxushotel "Adlon": Ermittlungen
Demnach hätten mehrere Mitarbeiter Getränke, hochpreisige Flaschen und anderes Eigentum des Adlon auf eigene Rechnung verkauft. Dazu entwickelten sie offenbar ein eigenes ausgeklügeltes Abrechnungssystem, sodass der Betrug nicht sofort aufflog.

Newsblog zur Präsidentschaftswahl in Frankreich: Stichwahl in Übersee hat begonnen
Allerdings hatten belgische Medien beim ersten Wahlgang vor zwei Wochen schon am späten Nachmittag Umfrageergebnisse verbreitet. Vor dem Hintergrund der andauernden Terrorgefahr waren landesweit während der Wahl mehr als 50 000 Polizisten im Einsatz.

Trump: Ich wollte Comey auf jeden Fall feuern
Die Opposition mutmaßt, dass der völlig überraschende Rauswurf Comeys das Ziel hatte, die Ermittlungen auszubremsen. Bei einem Wettportal in Irland stehen die Chancen, dass Trump vorzeitig als Präsident abdanken muss, bei 60 Prozent.

Square Enix und IO-Interactive gehen getrennte Wege
Es könnte also gut sein, dass das Entwickler-Studio an einem neuen Franchise arbeiten wird. Auch gab Square Enix kein Statement ab, mit welchen Investoren man in Kontakt ist.

Other news