US-Olympiasieger Steven Holcomb starb mit 37 Jahren

Der US-amerikanische Bob Olympiasieger Steven Holcomb wurde tot aufgefunden

Der Bob-Olympiasieger aus Amerika wird tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden.

Seine psychischen Probleme hatte Holcomb nach dem Suizid-Versuch offensiv bekämpft, dies brachte ihm viele Sympathien ein. Holcomb sei am Morgen des 6. Mai leblos in seinem Zimmer im olympischen Trainingszentrum in Lake Placid im US-Bundesstaat New York gefunden worden, teilte das Olympische Komitee der USA (USOC) mit. Die Todesursache wird nicht genannt. Dieser letzte Auftritt auf der Bahn seines größten Erfolges von 2010 war Holcomb jedoch nicht mehr vergönnt.

Sein Manager Brant Feldman reagierte fassungslos auf Holcombs Tod. Der Chef des Komitees, Scott Blackmun, zeigt sich fassungslos: "Die gesamte olympische Familie ist schockiert und traurig über den unbeschreiblich tragischen Verlust von Steven Holcomb". "Steve war ein unglaublicher Athlet und ein noch besserer Mensch, und seine Beharrlichkeit und seine Leistungen waren für uns alle eine Inspiration". "Er war das Gesicht unseres Teams". Jeder Pilot habe ihn beobachtet, "weil er so gut" gewesen sei. Sein Team und die Bob-Szene ist bestürzt.

Ex-Zweier-Weltmeisterin und Teamkollegin Elana Meyers sagte "USA Today": "Mein Herz ist gebrochen, ich stehe unter Schock". Zunächst war er in seiner Jugend alpiner Skirennläufer, ehe er als 18-Jähriger in die Bob-Sparte wechselte.

Holcomb ist dreimal bei Olympischen Winterspielen für die USA an den Start gegangen und hatte in Vancouver das erste US-Gold im Vierer seit 1948 geholt. Bei den Spielen in Sotschi holte er 2014 jeweils Bronze im Zweier- und Viererbob. Zudem gewann er vier WM-Titel. Bei den jüngsten globalen Titelkämpfen im Februar in Königssee wurde er im Zweierbob Siebter und im Vierer Fünfter. Seine Krankheiten, das seltene Augenleiden Keratokonus und eine Depression 2007 mit einem Suizidversuch schien er überwunden zu haben. Er entschloss sich, 15.000 Euro in eine Operation zu investieren, bei der spezielle Kontaktlinsen implantiert und die kegelförmige Verformung der Hornhaut auf beiden Augen behoben wurden.

Related:

Comments

Latest news

Leiche eines polnischen Lkw-Fahrers im leeren Tank gefunden
Nach Eintreffen der Polizei wurde der Tote mit Unterstützung der Werksfeuerwehr aus dem Sattelauflieger-Tank geborgen. Der Werkschutzleiter von Wacker Chemie habe den vor dem Werk abgestellten Sattelzug am Freitag der Polizei gemeldet.

Von der Leyen will die Werte der Bundeswehr stärken
Derzeit werden alle Kasernen in einer internen Razzia nach Andenken an die Wehrmacht - etwa Stahlhelme oder Gewehre - durchsucht. Außerdem will von der Leyen den Traditionserlass der Bundeswehr, der aus dem Jahr 1982 stammt, überarbeiten lassen.

Kaum Chancen auf Fortsetzung der Koalition in Wien
Der Rücktritt als Parteichef soll zeitnah geschehen, eine Parteivorstandssitzung soll es voraussichtlich am Wochenende geben. Demnach legt er kommenden Montag offiziell seine Funktion als Vizekanzler und Wirtschafts- und Wissenschaftsminister nieder.

Neuer Ebola-Fall im Kongo
Das Ebola-Virus verursacht eine Fiebererkrankung, die mit schweren Blutungen einhergeht und häufig tödlich verläuft. Das Virus, das zuerst am Ebola-Fluss im Kongo auftauchte, lässt sich im Blut, Urin und Rachensekret nachweisen.

Kaum Chancen auf Fortsetzung der Koalition in Wien
In Umfragen liegt die SPÖ derzeit vor der ÖVP, die höchste Zustimmung hat allerdings nach wie vor die rechtspopulistische FPÖ. Die Koalition müsse nun die Zeit bis zum regulären Wahltermin im Herbst 2018 weiter nutzen, um Österreich zu modernisieren.

Other news