Bundesliga: 1. FC Nürnberg benennt Stadion in Max-Morlock-Stadion um

Die großangelegte Werbekampagne der Consorsbank für das Max-Morlock-Stadion war nicht erfolgreich Das Crowdfunding ist gescheitert

Gescheitert und doch gewonnen: Der Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg wird in der kommenden Saison im "Max-Morlock-Stadion" spielen. Das teilte die Consorsbank, die sich die Namensrechte am Stadion im Dezember 2016 für drei Jahre gesichert hatte, am Sonntag kurz vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit.

Ziel war es, mittels Spenden eine Summe von 800.000 Euro anzuhäufen.

"Insgesamt haben sich die Unterstützer des Fundings mit über 330 000 Euro beteiligt". Und das, obwohl die Crowdfunding-Sammelaktion nicht erfolgreich war.

Die Bank hatte einen Dreijahresvertrag über 3,2 Millionen Euro mit der Stadt als Eigentümer des Stadions abgeschlossen.

Seit der Vertrag mit dem früheren Namensgeber ausgelaufen ist, heißt das ehemalige Grundig-Stadion einfach Stadion Nürnberg. Die Arena am Max-Morlock-Platz wird auch Frankenstadion genannt.

Related:

Comments

Latest news

Snap mit desaströsen Zahlen - Snap-Aktie bricht nach US-Börsenschluss massiv ein
Der Betreiber der populären Foto-App Snapchat hat enttäuschende erste Quartalszahlen nach dem Börsengang im März vorgelegt. Auf dieses Geschäftsmodell setzen auch die Investoren, die nach dem Börsengang im März Aktien von Snap gekauft haben.

Neue Entdeckung - Mumien in Ägypten als "Nachricht der Vorfahren"
Außerdem wurden mehrere Sarkophage und zwei Papyri mit demotischer Schrift, eine sich ab dem siebten Jahrhundert v. Die Entdeckung sei durch Radarmessungen möglich geworden, welche bereits vor einem Jahr vorgenommen wurden.

Horrorcrash in der NASCAR-Serie
Der US-Amerikaner ist außer Lebensgefahr, welche Verletzungen sich der 33-Jährige zugezogen hat, teilt sein Team nicht mit. Patricks Wagen fängt Feuer, die Pilotin kann sich aber schnell befreien, auch Logano kommt mit dem Schrecken davon.

Internet Kriminalität International: Weltweite Cyber-Attacke trifft Zehntausende Computer - BKA ermittelt
Der Experte sei ein "Held durch Zufall", sagte auch Ryan Kalember von der IT-Sicherheitsfirma Proofpoint der Zeitung "Guardian". So waren bei Telefónica und dem Energiekonzern Iberdrola in Spanien oder der Deutschen Bahn auch nur Randsysteme betroffen.

Mumien bei Grabungen in Ägypten entdeckt
Den Angaben zufolge stammt das Gewölbe, das 1931 entdeckt wurde, aus der griechisch-römischen Zeit in Ägypten, die von 332 v. Die Archäologen fanden Sarkophage aus Kalkstein und Lehm, Tiersärge und Papyrusrollen mit volkstümlichen Schriften.

Other news