Großer Preis von Russland Bottas landet ersten Formel-1-Sieg

Vettel dominiert das dritte freie Training von Sotschi

Bottas Aufstieg bereitet Hamilton Sorge.

Er sprach daraufhin von einem "unglaublichen Erlebnis, es hat für mich mehr als 80 Rennen bis zu diesem Punkt gedauert". Mercedes-Aufsichtsratchef Niki Lauda war auch überrascht über Hamiltons Pace: "Ich habe nicht erwartet, dass Lewis hier so viele Probleme hat". Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,617 zurück. 3.

Vettels großer Widersacher Lewis Hamilton musste derweil eine bittere Pille schlucken und sich nicht nur den beiden Ferrari-Piloten geschlagen geben, sondern sich auch noch hinter seinem Teamkollegen Valtteri Bottas auf Platz vier einreihen.

In der Anfangsphase des Rennens konnte Bottas die besten Rundenzeiten fahren, lag nach acht Runden um 2,5 Sekunden vor Vettel, 5,0 vor Räikkönen und 6,9 Sekunden auf Hamilton. "Good job", raunte ihm Kollege Hamilton zu, Vettel fasste ihn vor dem Podium am Ärmel: "Ist dein erster Sieg, oder?"

Nico Hülkenberg fuhr im Renault indes auf den achten Platz, enttäuschend verlief das Rennen für Pascal Wehrlein.

Unterdessen erlebte der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso einen neuen Tiefpunkt seiner Karriere, als sein McLaren schon auf der Einführungsrunde den Geist aufgab. Ferrari steht damit zum ersten Mal seit Mitte 2008 mit beiden Autos in Reihe eins.

Sebastian Vettel geht im Ferrari als Favorit ins Qualifying für den Grand Prix von Russland in Sotschi.

"La Vanguardia": "Der Doppelsieg von Ferrari schien vor dem Start sicher, aber Bottas nahm den Italienern die Butter vom Brot". Eine gewagte Taktik, aber was bleibt einem bei einem Ein-Stopp-Rennen anderes übrig? 21 Jahre nachdem Bottas die ersten Runden mit Go-Karts absolviert hatte, wirkte der Mann aus Nastola selbst auf dem Podest noch immer ein bisschen, als könne er nach getaner Formel-1-Arbeit den Erfolg noch immer nicht ganz fassen.

Möglicherweise kamen mehrere Faktoren zusammen: Hamilton hatte von Anfang an Probleme, die Reifen auf eine angebrachte Temperatur zu bringen und dort zu halten. Droht den Silberpfeilen nun etwa die Fortsetzung des teilweise eskalierten Stallduells zwischen Hamilton und Rosberg? Dies erklärt, warum der Brite mit dem Trio vor sich nicht mithalten kann. "Ich habe das Rennen am Start verloren", sagte Vettel, der dem Sieger Bottas dennoch fair gratulierte: "Er ist ein tolles Rennen gefahren, das ist heute sein Tag". Vettel übernahm als erster Nicht-Mercedes-Pilot die Führung auf dem Autodrom. Runde Bottas zum Reifenwechsel an die Box. In der Gesamtwertung führt weiter Vettel. Damit gelang es Vettel auch als erstem Piloten seit der Rückkehr der Turbo-Motoren, den Silberpfeilen zweimal die Pole wegzuschnappen.

Related:

Comments

Latest news

Bundesliga: 1. FC Nürnberg benennt Stadion in Max-Morlock-Stadion um
Seit der Vertrag mit dem früheren Namensgeber ausgelaufen ist, heißt das ehemalige Grundig-Stadion einfach Stadion Nürnberg. Die Bank hatte einen Dreijahresvertrag über 3,2 Millionen Euro mit der Stadt als Eigentümer des Stadions abgeschlossen.

Snap mit desaströsen Zahlen - Snap-Aktie bricht nach US-Börsenschluss massiv ein
Der Betreiber der populären Foto-App Snapchat hat enttäuschende erste Quartalszahlen nach dem Börsengang im März vorgelegt. Auf dieses Geschäftsmodell setzen auch die Investoren, die nach dem Börsengang im März Aktien von Snap gekauft haben.

Weichenstellung: ÖVP berät über Kurz als neuen Chef
Die Reihung auf den Kandidatenlisten soll nach dem Reißverschlusssystem erfolgen, abwechselnd Frauen und Männer auf allen Ebenen. Mit dem Konzept will er die bisherige Macht der Landesverbände und der sechs Bünde wie dem Wirtschafts- und Bauernbund brechen.

Entlassener FBI-Chef: Trump warnt Comey vor Weitergabe von Informationen
Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, wollte am Freitag nicht sagen, ob Aufnahmegeräte im Weißen Haus angebracht wurden. Inmitten der Debatte kündigte der US-Präsident an, sich für den Frieden zwischen Russland und der Ukraine einzusetzen.

Weigl verletzt sich in Augsburg offenbar schwerer
Tuchel war derweil darum bemüht, entgegen anderslautenden Darstellungen das Team und sich als intakte Einheit zu beschreiben. Und so war es gewissermaßen ein typischer Dortmunder Auftritt für diese Saison: gut, aber nicht ganz gut genug.

Other news