Salvador Sobral gewinnt den Eurovision Song Contest 2017 für Portugal

Levina singt für Deutschland „Perfect Life

Deutschland ist beim Eurovision Song Contest Vorletzter geworden. Salvador Sobral landete beim Finale in Kiew deutlich vor Bulgarien und Moldau auf dem ersten Platz. Für Deutschland ging Levina aus Bonn an den Start.

Ein Sieg für wahre Musiker und echte Musik: Portugal hat zum ersten Mal den Eurovision Song Contest gewonnen, während Deutschland die dritte Pleite in Folge erlebt. Die Wahl-Berlinerin landet auf dem vorletzten Platz unter den 26 Kandidaten.

Dass Salvador Sobral beim ESC 2017 gewinnt, hatte niemand wirklich auf der Rechnung. Komponistin der Jazz-Ballade ist seine Schwester, die den Song zum Schluss der großen Live-Show gemeinsam mit ihrem Bruder sang.

Die Entscheidung, wer den ESC 2017 gewonnen hat, wird dann nach Mitternacht feststehen. "Musik ist Gefühl", sagt der 27-Jährige, als er die Trophäe, ein gläsernes Mikrofon, überreicht bekommt.

Im Vorjahr hatten noch rund 9,3 Millionen Menschen bei Jamie-Lees letztem Platz vor den Fernsehern gesessen, bei Lenas Sieg 2010 etwa 13,9 Millionen, bei ihrem Wiederauftritt ein Jahr später sogar 14,7 Millionen. Drei Jury-Punkte gibt es aus Irland, von den Zuschauern noch einmal so viele. Auf die Frage nach den Gründen wusste die 26-jährige Sängerin nach der Show in der Nacht zum Sonntag in Kiew keinen Rat.

"Es war trotzdem eine wundervolle Erfahrung, ich hatte so viel Spaß".

Levinas Platzierung dürfte wieder grundsätzliche Diskussionen über Deutschlands Abschneiden bei dem Musikwettbewerb nach sich ziehen. "Costa Cordalis schicken?" Bei der deutschen ESC-Party auf der Hamburger Reeperbahn forderten die Fans, im nächsten Jahr Helene Fischer für Deutschland starten zu lassen. Portugal stach von Anfang an heraus und heimste den sicheren Sieg ein.

Vielleicht etwas zu sagen, aber nichts zum mitreden hatte da indes Italiens Kandidat Francesco Gabbani mit seiner Italopophymne "Occidentali's Karma", die lange Zeit als absoluter Topfavorit auf den Titel gegolten hatte. Starterin Levina wurde Vorletzte und war dabei mit sechs Punkten nur einen Punkt besser als Schlusslicht Spanien. Denn der große ESC-Skandal ist bereits Wochen vor der Glitzerveranstaltung ausgetragen worden - Russland ist nach einem diplomatischen Streit ausgestiegen.

Für Aufregung in der Halle sorgte kurzfristig ein Flitzer, der während des Auftritts von Vorjahressiegerin Jamala mit Australien-Flagge bekleidet die Bühne erklomm, um die Sängerin herumtanzte und der Weltöffentlichkeit schließlich seinen blanken Hintern präsentierte, bevor er von der Security abgeführt wurde. Und schließlich sagte Präsident Petro Poroschenko kurzfristig seinen Besuch des ESC-Finales wegen eines Bombenangriffs mit vier toten Zivilisten in der Ostukraine ab.

Related:

Comments

Latest news

Österreich - Außenminister Kurz will Neuwahlen
Sollte die ÖVP unter Kurz das seit 2013 regierende Bündnis aufkündigen, will die SPÖ zunächst mit wechselnden Mehrheiten regieren. Auch dass es die ÖVP ist, die nun Neuwahlen ausruft, wird parteiintern nicht negativ gewertet. "Kurz hinterlässt nur Baustellen.

Red Bull Salzburg erneut Meister in Österreich
Sie wollen sich natürlich auch so weit wie möglich vom Abstiegsplatz entfernen, und daher werden sie sicher alles geben. Alexander Walke: „Ich gehe am Samstag mit größtmöglicher Ernsthaftigkeit und größtmöglicher Konzentration in das Spiel.

Deutschland rätselt über Gründe für ESC-Debakel
Das gaben die Moderatoren in der Nacht zum Sonntag in Kiew nach der Präsentation der Wertungen von Jurys und Publikum bekannt. Nach neuer blutiger Gewalt in der Ostukraine sagte Präsident Petro Poroschenko am Samstag seinen Besuch beim Finale ab.

ESC 2017: Portugal triumphiert - Deutschland Vorletzter
Der 17-jährige Kristian Kostov holte sich mit seinem Song "Beautiful Mess" 615 Punkte. "Musik ist Gefühl", sagte Sobral. Das beste Ergebnis war bislang ein sechster Platz im Jahr 1996 in Oslo von Lucia Moniz mit "O meu coracao nao tem cor".

Neue Kampagne gegen Aids gestartet
Besondere Anstrengungen seien zudem beispielsweise in Haftanstalten und für Menschen mit Migrationshintergrund notwendig. Auch Krankheiten, die normalerweise harmlos sind, können lebensgefährlich werden, zum Beispiel eine Erkältung.

Other news