Wirtschaft | Schäuble zuversichtlich zu Griechenland-Hilfen

Schäuble sorgt sich um Steuerwettlauf

In der G7 sind die sieben größten westlichen Industrieländer vereint.

US-Präsident Donald Trump will die Wirtschaft mit einer radikalen Steuerreform ankurbeln. Davor ringen ihre Finanzminister um eine Linie - auch zu Steuern.

Bari - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Rande des G7-Finanzminister-Treffens Hoffnungen auf eine rasche Beilegung des Streits um Reformen und Schulden in Griechenland genährt.

"Natürlich habe ich immer Sorgen", sagte Schäuble. Sie seien immer noch die größte Wirtschafts- und politische Macht sowie der beste Verbündete für Europa. "Es gibt noch nicht genug Klarheit", sagte sie am Rande des G7-Finanzministertreffens im italienischen Bari. Allen sei bewusst, dass eine solide Steuerbasis wichtig sei für staatliche Leistungen. Dazu soll unter anderem die Körperschaftsteuer von 35 auf 15 Prozent gedrückt werden. Diese zahlen börsennotierte Konzerne auf ihre Gewinne. Auch Großbritannien will im Zuge des EU-Austritts (Brexit) die Unternehmen entlasten, um den Wirtschaftsstandort zu stärken. Die USA müssten die globale Wirtschaft und Politik in einer "nachhaltigen Weise" führen. Zuletzt blockierten die USA im Kreis der Top-Wirtschaftsmächte ein Bekenntnis zu freiem Handel. Das Treffen fand vor Beginn der offiziellen Beratungen der G7 statt. Das Thema Handelsprotektionismus soll demnach hingegen als "Chefsache" erst beim G7-Gipfel in zwei Wochen in Taormina behandelt werden.

Umstritten sind auch Forderungen der Europäer zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft. Dabei geht es darum, dass Internetkonzerne wie Google oder Facebook auch dort Steuern zahlen, wo sie Daten beziehen und damit Geschäfte machen. Schäuble ergänzte, außerdem werde es um die Frage gehen, welche globalen Schlussfolgerungen in der Steuerpolitik aus der Digitalisierung der Wirtschaft gezogen werden sollen.

Zur G-7-Gruppe gehören die USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada. Ein hochrangiger Vertreter des Währungsfonds signalisierte die Umrisse der sich abzeichnenden politischen Lösung nach Gesprächen zwischen Athens Gläubigern vor dem Treffen: Der IWF scheint zu einem Kompromiss über die Ausgestaltung der Erleichterungen bereit zu sein, will aber nach wie vor in seinen Augen glaubwürdigere Wirtschaftsziele festschreiben.

Die Euro-Partner hatten sich vor einem Jahr auf ein neues Rettungspaket von bis zu 86 Milliarden Euro für Griechenland verständigt und als Gegenleistung weitere Reformen verlangt.

Related:

Comments

Latest news

Weichenstellung: ÖVP berät über Kurz als neuen Chef
Die Reihung auf den Kandidatenlisten soll nach dem Reißverschlusssystem erfolgen, abwechselnd Frauen und Männer auf allen Ebenen. Mit dem Konzept will er die bisherige Macht der Landesverbände und der sechs Bünde wie dem Wirtschafts- und Bauernbund brechen.

Entlassener FBI-Chef: Trump warnt Comey vor Weitergabe von Informationen
Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, wollte am Freitag nicht sagen, ob Aufnahmegeräte im Weißen Haus angebracht wurden. Inmitten der Debatte kündigte der US-Präsident an, sich für den Frieden zwischen Russland und der Ukraine einzusetzen.

Internet Kriminalität International: Weltweite Cyber-Attacke trifft Zehntausende Computer - BKA ermittelt
Der Experte sei ein "Held durch Zufall", sagte auch Ryan Kalember von der IT-Sicherheitsfirma Proofpoint der Zeitung "Guardian". So waren bei Telefónica und dem Energiekonzern Iberdrola in Spanien oder der Deutschen Bahn auch nur Randsysteme betroffen.

Mit 180 Beamten: Drogenrazzia in niederbayerischer Großraumdisco
In einer Großraumdisco im Landkreis Straubing-Bogen wurden am Sonntag bei einer Drogenrazzia 14 Personen vorläufig festgenommen. Ein Festgenommener leistete gegenüber den Beamten Widerstand, er musste gefesselt werden und muss mit einer Anzeige rechnen.

Doppelmord von Rott: Verdächtiger tot in Forensik Straubing gefunden
Im bayerischen Rott am Inn soll er zwei ältere Menschen umgebracht haben, jetzt ist der Verdächtigte tot. Drei Wochen vor der Tat war der mutmaßliche Täter aus einer psychiatrischen Klinik ausgebrochen .

Other news