Bayern: Unfallfahrer lässt schwer verletzte Ehefrau im Stich

Nach dem Unwetter Wochenende kommt nun der 30-Grad-Hammer

Der Autofahrer, der nach einem Unfall auf der Autobahn 70 am Sonntagabend seine schwer verletzte Ehefrau im Wagen zurückgelassen hatte und in den angrenzenden Wald geflüchtet war, stellte sich am frühen Montagnachmittag bei der Verkehrspolizei Bamberg.

Als sie wieder zum Unfallwagen zurückkamen, staunten sie nicht schlecht, denn der Fahrer hatte sich vom Unfallort entfernt und war im angrenzenden Waldstück verschwunden. Das Auto des Paares war am Sonntagabend auf der A70 nahe Oberhaid von der regennassen Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. "Wir gehen davon aus, dass der Fahrer keinen gültigen Führerschein hatte", sagte ein Sprecher der Verkehrspolizei am Montag. Am Montag hat er sich nun bei der Polizei. Andere Autofahrer hielten an und verständigten die Rettungskräfte. Wie die Ersthelfer der Polizei schilderten, befreite sich der Fahrer mit augenscheinlich nur leichten Blessuren selbst aus dem Auto - und ist dann verschwunden. Seine zurückgelassene 37 Jahre alte Frau konnte schließlich von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden, die zuvor allerdings das Dach des demolierten Kleinwagens aufschneiden musste. Zuvor soll er die Helfer aber noch gebeten haben, seine Beifahrerin ins Krankenhaus zu bringen. In einer Vernehmung räumte er ein, derzeit keinen Führerschein zu besitzen - und sich dennoch ans Steuer gesetzt zu haben.

Warum er seine Frau nach dem Unfall zurückließ, blieb auch nach der Vernehmung offen. Der Mann habe auf die Ersthelfer einen "verwirrten Eindruck" gemacht, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei hatte nach dem Unfall in einer großen Aktion nach ihm gesucht - erfolglos, obwohl auch ein Hubschrauber im Einsatz war. In der Nacht hatte es noch die Befürchtung gegeben, der 35-Jährige habe einen Schock erlitten und sei verletzt nahe dem Unfallort zu finden. Die hat zwar die Identität des 35-Jährigen feststellen können, ihn bisher aber laut "infranken.de" weder gefunden noch gesprochen.

Related:

Comments

Latest news

Internet: Experten befürchten neue Angriffe nach Stopp der Cyber-Attacke
Der britische IT-Forscher, der die Ausbreitung des Erpressungstrojaners gestoppt hatte, glaubt sogar an eine baldige neue Attacke. Zuvor wurde bekannt, dass auch der Nissan-Partner Renault die Produktion in mehreren französischen Werken gestoppt hatte.

Nach SPD-Kritik: Merkel räumt falsche Zahlen in NRW-Wahlkampf ein
Vor allen beim wichtigen Thema innere Sicherheit werde es "mit der FDP sehr schwierig", sagte Laschet in Berlin. Diese habe mit den Themen Wirtschaft, Bildung, Infrastruktur und Digitalisierung genau ins Schwarze getroffen.

Chemie-Unfall auf Firmengelände in Mohsdorf
Es soll keine unmittelbare Gefahr für Menschen oder die Umwelt bestanden haben. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind im Einsatz.

Anleger nach Dax-Rekord wieder vorsichtig
Die Papiere von Europas größter Kupferhütte stiegen daraufhin im MDax um 5 Prozent: Die Anteile von K +S folgten knapp dahinter. Ein erstarken der Gemeinschaftswährung kann es deutschen Unternehmen erschweren, ihre Waren außerhalb der Eurozone abzusetzen.

Gruppenendspiel gegen Lettland: Eishockey-Team bereitet sich auf
Ich wollte hier sein, ich wollte der Mannschaft helfen. "Und ich denke, dass es ein gelungener Start war". Verliert das DEB-Team, ist die WM nicht nur für ihn schon wieder vorbei.

Other news