Elektro-Autos - Merkel nennt Ziel von einer Million Fahrzeuge bis 2020

Die Bundesregierung rückt von ihrer Vorgabe von einer Million Elektro-Autos bis 2020 ab. So wie es im Moment aussehe, werde man das nicht erreichen, sagte sie bei einer CDU-Veranstaltung in Berlin.

Allerdings könne der Durchbruch für den Elektroantrieb sehr plötzlich kommen. Dies sei etwa im Bereich von Smartphones ähnlich gewesen. Daher müsse sich Deutschland weiter auf die E-Mobilität vorbereiten. Derzeit fahren weit unter 100.000 Autos mit elektrischen Antrieb.

Der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte schon im Januar zum Millionen-Ziel gesagt: "Wenn wir nicht noch die Fahrräder dazuzählen, werden wir nicht mal auf die Hälfte kommen". Zudem sollte der Kauf der umweltfreundlichen Fahrzeuge durch eine zehnjährige Befreiung von der Kfz-Steuer befördert werden.

Related:

Comments

Latest news

Ende der Koalition in Österreich auf Schiene
Anti-Migrations-Kurs - und was noch? Daher wolle man nun einen "Beitrag zur Versachlichung der Politik in Österreich" liefern. Bundespräsident Alexander Van der Bellen fordert von den Regierungsparteien rasch Klarheit über einen Wahltermin.

FPÖ und Grüne wollen Neuwahl-Antrag in Österreich erst Ende Juni
Damals hatten SPÖ und ÖVP trotz erheblicher Stimmenverluste noch einmal knapp eine gemeinsame Mehrheit von 50,8 Prozent erreicht. Die Regierung aus Sozialdemokraten und Konservativen will einen entsprechenden Antrag der Oppositionsparteien unterstützen.

Chemie-Unfall auf Firmengelände in Mohsdorf
Es soll keine unmittelbare Gefahr für Menschen oder die Umwelt bestanden haben. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind im Einsatz.

Gruppenendspiel gegen Lettland: Eishockey-Team bereitet sich auf
Ich wollte hier sein, ich wollte der Mannschaft helfen. "Und ich denke, dass es ein gelungener Start war". Verliert das DEB-Team, ist die WM nicht nur für ihn schon wieder vorbei.

Weigl fällt mit Verletzung drei bis vier Monate aus
Nach einem klasse Konter über Konstantinos Stafylidis, Daniel Baier und Max scheiterte Finnbogason noch an Roman Bürki (17.). Das Pflichtgefühl für und die Zuneigung zu seiner Mannschaft sind Motive, die Tuchel zuletzt gern thematisiert hat.

Other news