Formel 1: Vettel in Russland auf Pole Position

AUTO-F1-PRIX-RUS

"Valtteri Bottas ist der Mann des Rennens, der verdiente Gewinner", sagte der Ferrari-Pilot: "Auch wenn einem das stinkt, auch wenn man sich in den Hintern beißt - man muss es anerkennen". Teamkollege Lewis Hamilton kam hinter Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari nicht über Rang vier hinaus. In der Konstrukteurs-Wertung liegt Mercedes nun um einen Punkt von Ferrari.

Doch warum wirkt der Silberpfeil in Sotschi nicht mehr so dominant wie in den Vorjahren? Doch Bottas strafte alle Prognostiker Lügen.

Für den Finnen war es der erste Sieg überhaupt in der Formel 1.

Nach seinem Wutausbruch samt gestrecktem Mittelfinger fand Sebastian Vettel schnell wieder die Beherrschung.

Bottas wollte auf der Fahrt zu seinem zwölften und bisher wichtigsten Podiumsplatz seit seinem Formel-1-Einstieg 2013 in den Schlussrunden nicht gestört werden, die volle Konzentration auf perfekte Runden legen. Die Longruns am Freitag waren zwischen Vettel und Bottas ziemlich ausgeglichen. - * Rückversetzung um 3 Plätze (verschuldete Kollision mit Stroll im Grand Prix von Bahrain). Erstmals seit 2015 hatte der Heppenheimer wieder von ganz vorn starten dürfen, neben ihm stand sein finnischer Teamkollege Räikkönen - die erste Doppel-Pole für die Scuderia seit 2008. Mehr als Rang 2 lag für den Deutschen diesmal aber nicht drin.

Für Bottas ist es im vierten Rennen für Mercedes der erste Erfolg.

Dass die erste Startreihe von den Roten eingenommen wird, überrascht nach den in den freien Trainings gewonnenen Eindrücke nicht sonderlich.

Die Fahrer des Teams Sauber spielten wie erwartet keine Rolle. Die Mängel des Autos stellten ein zu grosses Handicap dar.

Das Feld war schnell von 20 auf 17 Fahrer reduziert. Der erste Start musste abgebrochen werden, weil Fernando Alonso mit seinem McLaren nicht mal bis zu seiner Position kam, sondern vor der Boxengasse stehenblieb. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 16 Jolyon Palmer (GBR), Renault. Der für Frankreich fahrende Genfer und der Engländer waren sich in der zweiten Kurve ins Gehege gekommen. Die Rennleitung schickte das Safety-Car auf die Strecke, um die beiden Autos von der Strecke räumen zu können. „Das bedeutet eine Menge Arbeit für uns“, sagte der Mercedes-Sportchef nach dem ersten Trainingstag zum Russland GP in Sotschi. Der viermalige Formel-1-Weltmeister musste sich am Nachmittag in Sotschi Valtteri Bottas geschlagen geben. Startaufstellung: 1 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 1.33,194. Kimi Räikkönen (Finnland) - Ferrari +11,000 4.

Alles richtig gemacht also - an einem Wochenende, an dem beim favorisierten Teamkollegen Hamilton kaum etwas funktionierte.

Max Verstappen pilotierte seinen Red Bull auf Platz fünf, Daniel Ricciardo schied aus.

Möglicherweise kamen mehrere Faktoren zusammen: Hamilton hatte von Anfang an Probleme, die Reifen auf eine angebrachte Temperatur zu bringen und dort zu halten. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 96,188. 18 Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari. Trotzdem übernahm Vettel die WM-Führung. Der Abstand zwischen Hamilton und Bottas (Platz drei) beträgt nur noch zehn Punkte. Kimi Räikkönen (Fin) Ferrari 49, 5. Sergio Perez (Mex) Force India 22, 7.

Teamwertung: 1. Mercedes 136 Punkte, 2.

Related:

Comments

Latest news

TLG hat WCM so gut wie geschluckt
Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Die TLG-Aktie gab im Xetra-Handel um 1,66 Prozent auf 18,99 Euro nach und verharrte auf Tradegate in etwa auf diesem Niveau.

Landtagswahl in NRW: Höhere Wahlbeteiligung zeichnet sich ab
SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat eine Koalition mit Grünen und Linken im Bund nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Ob es sogar für eine eigene schwarz-gelbe Mehrheit von CDU und FDP reichen könnte, war am frühen Sonntagabend noch offen.

Neuwahlen angekündigt Regierungskoalition in Österreich vor dem Aus
Damals hatten SPÖ und ÖVP trotz erheblicher Stimmenverluste noch einmal knapp eine gemeinsame Mehrheit von 50,8 Prozent erreicht. So wie es Ex-SPÖ-Kanzler Werner Faymann 2008 gemacht hatte, nachdem Ex-VP-Chef Wilhelm Molterer gesagt hatte: "Es reicht".

Biennale in Venedig: Triumph für deutsche Künstler
Zuletzt hatte Christoph Schlingensief 2011 posthum den "Goldenen Löwen" für den deutschen Pavillon bekommen. Neben der Hauptausstellung präsentieren mehr als 80 nationale Pavillons die Beiträge ihrer Länder.

Kurz stellt ÖVP sieben Bedingungen vor Übernahme von Parteivorsitz
Damals hatten SPÖ und ÖVP trotz erheblicher Stimmenverluste noch einmal knapp eine gemeinsame Mehrheit von 50,8 Prozent erreicht. Nachdem Kurz sich bereits am Freitag für vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen habe, sei "ganz klar, dass sie nicht mehr wollen".

Other news