Sperrung nach Polizeieinsatz im Finanzamt aufgehoben

"Seit 10 Uhr waren wir im Einsatz, im Bereich um die Straße der Nationen und der Zentralhaltestelle wurden Sperrungen errichtet", sagte ein Polizeisprecher. Sprengstoff wurde nicht gefunden. Alle Absperrungen wurden beseitigt, die abgeriegelten Gebäude und Gehwege wieder freigegeben. Nachdem etwa 600 Menschen den Komplex verlassen hatten, durchsuchten Spezialisten mit Spürhunden den acht Etagen hohen Bau. Neben dem Finanzamt Chemnitz-Mitte und einer großen Filiale von Post und Postbank waren auch das Sozialgericht, mehrere Geschäfte und ein Parkhaus betroffen. Die dort und vor dem Bürogebäude laufenden Gleisbauarbeiten wurden vorübergehend eingestellt. Insgesamt waren 40 Beamte im Einsatz.

Die Polizei hatte die Umgebung des Gebäudes nach Eingang der Drohungen weiträumig abgesperrt. Passanten mussten Umwege in Kauf nehmen. Wachpolizisten unterstützten zudem die Absperrmaßnahmen. Ein Verdächtiger zu den Drohungen des Vorjahres konnte ermittelt werden.

Related:

Comments

Latest news

Habeck fordert von SPD im Norden Angebot für Ampel-Koalition
Die CDU hatte sich bei der Wahl laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis um fast sieben Punkte auf 33 Prozent verbessert. Er gehe davon aus, dass sich die Partei bis zum Sommer neu aufstellen werde, sagte SPD-Fraktionschef Norbert Römer.

Frankreich: Macron kommt zu Antrittsbesuch nach Berlin
Er will die Währungsunion weiterentwickeln und einen eigenen Haushalt sowie einen Finanzminister für die Eurozone installieren. Sie begegne Macron "offen und voller Sympathie", sagte Merkel am Montag unmittelbar vor dem Antrittsbesuch Macrons in Berlin.

Bayer Leverkusen verkündet Aus für Korkut nach der Saison
Und verschärfend kommt hinzu: Schade hatte seinen Sportchef Rudi Völler einfach mal so überrumpelt. Ein Kommunikations-Desaster, für das sich Bayers-Geschäftsführer jetzt entschuldigt hat.

Deutsch-türkische Krise verschärft sich
Im Parlament wird angesichts des neuesten Vorfalls der Ruf nach der Verlegung der Soldaten an einen anderen Standort immer lauter. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sind in der Vergangenheit bereits mehrere mögliche Ausweich-Standorte geprüft worden.

IWF: Deutschland muss Löhne erhöhen und Steuern senken
IWF-Expertin Enrica Detragiache sagte, der Fonds wisse natürlich, dass die Lohnpolitik Sache der Tarifpartner sei. Aber eine stärkere Lohndynamik wäre hilfreich für die Wirtschaft und würde die Binnenkonjunktur ankurbeln.

Other news