Deutsche Telekom setzt aufs Smart Home

Nicht nur die neu ausgelieferten smarten Router unterstützen somit das SmartHome-Angebot der Telekom, sondern auch rund 170.000 bereits ausgelieferte SpeedPort Smart. Zudem gibt es neue Smart-Home-Hardware.

Im kostenlosen Dienst Magenta SmartHome Basic, der allen Kunden offensteht, sind die Grundfunktionen von Magenta SmartHome inklusive. Freilich sind auch andere Smart-Home-Lösungen am Markt erhältlich, doch die Telekom kann auf Grund der zerklüfteten Lage um Smart-Home-Funkstandards die Muskeln seiner Marktmacht spielen lassen. Komponenten können zwar einzeln angesprochen werden, es kann jedoch nur eine Situation für die Schaltung einer Aktion bei zwei Geräten genutzt werden. Ein zusätzlicher USB-Stick für ZigBee ist bereits verfügbar, der den Router um dieses Funkprotokoll erweitert. Für den vollen Funktionsumfang fallen Monatsgebühren von 4,95 Euro an, weiterführende Infos zum Leistungsumfang der beiden Versionen findet ihr hier. Für HomematicIP soll im Herbst 2017 ein entsprechender USB-Stick in den Handel kommen.

Der Speedport Smart ist seit September 2016 auf dem Markt. Der "eQ-3 Bewegungsmelder außen" und den "eQ-3 Zwischenstecker innen" gehören so beispielsweise zu den Komponenten, die nicht unterstützt werden.

Das Update wurde nur bei aktivierter Easy-Support-Funktion automatisch aufgespielt.

Im Zuge dessen weitet Telekom natürlich das Portfolio kompatibler Geräte aus und verkauft sie in seinem ständig wachsenden Katalog. Der Speedport Smart kostet 159,99 Euro oder monatlich 4,95 Euro Miete.

Related:

Comments

Latest news

Musik: Sponsor kritisiert Song der Söhne Mannheims
Sein jüngster Song "Marionetten" sorgt erneut für einen Eklat Xavier Naidoo: "Es ist nicht meine Botschaft, es". Der Radiosender Bremen Vier löste als Reaktion eine Kooperation mit der Band um Xavier Naidoo auf.

Vor Konjunkturdaten tritt Dax auf der Stelle
Nach einem zunächst zögerlichen Handelsauftakt hat der Dax an seinen jüngsten Rekordlauf angeknüpft. Am Nachmittag stehen noch Daten zur US-Industrieproduktion als möglicher Kurstreiber auf der Agenda.

Tiefpunkt im deutschen Fernsehen: RTL II zeigt schlimmste Kuppel-Show des Jahres
Ein schöner Erfolg für den Sender, vor allem wenn man auf das Vorprogramm blickt, da sah es nämlich alles andere als gut aus. Den Zuschauer lassen die Singles daran teilhaben, was sie an den Ausstellungsstücken interessant und anziehend finden.

Geplatzte Lastschrift führte zur Schlecker-Insolvenz
Und auch die Staatsanwaltschaft glaubt nicht, dass die Schlecker-Frauen für die Pleite verantwortlich sind. Sagur behauptet jedenfalls, dass die Insolvenz der Drogeriemarktkette hätte verhindert werden können.

Angriff mit Erpressersoftware: Experten entdecken Nordkorea-Hinweis
Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um die Daten wieder freizugeben. Hunderttausende Windows-Computer in 150 Ländern waren von der Schadsoftware "WannaCry" blockiert worden.

Other news