Deutschland bleibt bei Geburten weiter unter EU-Durchschnitt

Frankreich ist das gebärfreudigste Land in der EU

Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union.

Die Rate beschreibt die statistische Zahl der Geburten aller Frauen, die 2015 im Alter von 15 bis 49 Jahren waren. Der EU-Schnitt lag demnach bei 1,58 Kindern je Frau. Allerdings stieg die Geburtenrate in Deutschland den Angaben zufolge auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung.

Die Frauen in Deutschland hatten 2015 so viele Kinder bekommen wie seit 33 Jahren nicht mehr, zugleich war es der bis dahin höchste Wert im wiedervereinigten Deutschland.

Frankreich ist mit einer Geburtenrate von durchschnittlich 1,96 Kindern je Frau das gebärfreudigste Land in der EU, hieß es unter Berufung auf die Eurostat-Datenbank, aus der die Zahlen bis zum Jahr 2015 hervorgehen. Es folgen Irland (1,92) und Schweden (1,85). Nur knapp dahinter lagen Polen und Zypern mit jeweils 1,32 Kindern pro Frau. Mit 1,82 Kindern pro Frau wurden übrigens deutschlandweit die meisten Kinder im Landkreis Greiz (Thüringen) geboren.

2015 wurde erstmals wieder die Marke von 1,5 erreicht, wobei die Geburtenrate in den neuen Bundesländern bereits seit einigen Jahren wieder über der im Westen liegt.

Related:

Comments

Latest news

Jim Parsons heiratet Todd Spiewak: Star aus Big Bang Theory glücklich
Als er 2013 einen Emmy erhielt, sagte er in seiner Dankesrede: "Für meinen liebsten Menschen auf diesem Planeten, Todd Spiewak". Die zehnte Staffel wurde in den USA bereits beendet und wird in Deutschland von ProSieben ausgestrahlt.

WannaCry: Windows XP bekommt außerplanmäßiges Update
WannaCry reiht sich in die die lange Reihe von Malware, die mit öffentlich verfügbaren Methoden großflächig für Schaden sorgt. Entsprechende Software ist derzeit bei Cyberkriminellen beliebt - zuletzt machte etwa die Ransomware Locky Schlagzeilen.

Vettel-Fehler verhindert Pole in Spanien - Hamilton vorn
Dass der Sieger des Tages, Hamilton, nicht aus dem italienischen Traditionsrennstall kam, konnte Thomas wohl verkraften. Nur 29 Hundertstel lagen bei windigen Verhältnissen zwischen Hamilton und dem Vierten Räikkönen.

Internet - Experten befürchten neue Angriffe nach Stopp der Cyber-Attacke
Betroffen von dem Cyberangriff waren teilweise auch die Videoüberwachung an Bahnhöfen sowie vereinzelt Fahrkartenautomaten. Bei der Attacke nutzte die Schadsoftware eine Sicherheitslücke in nicht aktualisierten Microsoft-Betriebssystemen.

BulgarienParlament stimmt für neue Regierung
Der Historiker und einstige Mitarbeiter der kommunistischen Staatssicherheit DS ist zugleich Vizeregierungschef. Borissows erste Regierung scheiterte jedoch wenige Monate vor dem Ende ihrer Amtszeit an sozialen Protesten.

Other news