Eishockey-Team bereitet sich auf entscheidendes WM-Spiel vor

Die Russen schlugen gegen Lettland eiskalt zu- in jeglicher Hinsicht

Köln - Sieg oder WM-Aus - so lautet die Ausgangslage für die Eishockey-Nationalmannschaft vor dem den letzten Gruppenspiel gegen Lettland. Es geht um viel fürs deutsche Eishockey. Das ist seine Stadt.

Am Abend gaben die Oilers über Twitter die Freigabe bekannt. Frühestens am Samstag gegen Italien und spätestens im letzten Vorrundenspiel gegen Lettland am Dienstag könnte Draisaitl erstmals für Deutschland bei der WM auflaufen. Zuvor mussten noch versicherungstechnische Fragen geklärt werden. Der bisherige Vertrag des 21-Jährigen bei den Oilers ist ausgelaufen. Die Summe werde mithilfe von Sponsoren aufgebracht.

"Man hat schon vor dem Spiel gemerkt, dass die Stimmung gut war", berichtete Sturm, "jeder war glücklich, dass er den weiten Weg gemacht hat". "Er will kommen", sagte Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm am Donnerstag in Köln nach dem Play-off-Aus von Draisaitls Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Profiliga. In Kanada wird spekuliert, dass Draisaitl künftig sechs Millionen Dollar im Jahr verdienen wird, die Prämie dürfte deshalb sechsstellig sein.

Das Lob prasselte von allen Seiten auf Leon Draisaitl herab, doch der beste deutsche Eishockeyspieler wollte einfach nur ins Bett. Weil danach keine Tore mehr fielen, musste das Penaltyschießen entscheiden. "Deswegen habe ich es wieder versucht", erzählte der in Tschechien geborene Center. Kahuns Stern im Nationalteam ging bei der WM 2016 in Russland unter Sturm auf. Er hat in den vergangenen Wochen immer wieder bekräftigt, bei einem Ausscheiden nach Deutschland zu reisen. Wir müssen jetzt natürlich das nächste Spiel gewinnen. Der Treffer von Marchetti war erst das sechste Tor im sechsten Spiel für die Italiener während der WM. Nun steht das Wiedersehen auf dem Programm.

Bei der WM wird der gebürtige Kölner mit offenen Armen empfangen.

"Es ist das wichtigste Spiel", sagte der 21-Jährige, "es wird sehr eng, ein großer Kampf". Sinn macht es, wenn die Verletzung der Nummer eins Thomas Greiss schlimmer ist als angenommen. Über seinen Klub New York Islanders hat sich der Deutsche nun offiziell entschuldigt: "Diese Posts zu liken, war ein Fehler, und ich entschuldige mich in aller Form". Sturm sprach von einer leichten Oberkörperverletzung, entwarnte aber: "Ich glaube, es ist nicht so schlimm". Torhüter Danny aus den Birken sah nicht gut dabei aus: Bei freier Sicht ließ er die Scheibe durch die Hosenträger passieren (5.). "Leon ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann", betont Sturm.

Related:

Comments

Latest news

Salvador Sobral aus Portugal triumphiert beim ESC
Dieses Ergebnis dürfte wieder grundsätzliche Diskussionen über Deutschlands Abschneiden bei dem Musikwettbewerb nach sich ziehen. Der legendäre ESC-Kommentator Peter Urban (69) vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) sagte: "Ich weiß auch nicht, woran es liegt".

Noch unter EU-Durchschnitt: Geburtenrate in Deutschland legt 2015 zu
Im Jahr 2009 lag der Durchschnittswert in Deutschland noch bei 1,36 Kindern - seither stieg die Ziffer kontinuierlich an. Am höchsten fiel die Geburtenrate nach seinen Angaben im Jahr 2015 in Frankreich aus, wo 1,96 Kinder auf jede Frau kamen.

Netflix sperrt App für gerootete Android-Geräte
Hauptsächlich sind Banking-Anwendungen, die Zugang auf Kontodaten gewähren, nicht für gerootete Smartphones und Tablets verfügbar. Ist dies nicht der Fall, wird die App nicht mehr als mit dem Gerät kompatibel angesehen und nicht im Play Store angeboten.

Die Lehren aus dem Großen Preis von Spanien
Für ihn waren nur Stierkampf, Motorsport und Bergsteigen echter Sport , alles andere bezeichnete er als Kinderspiele. Und nichts hat das deutlicher gezeigt als ihr Kampf in der Qualifikation von Montmelo am Samstagnachmittag.

Russland: McMaster: Bericht über Trumps Geheimnis-Weitergabe ist falsch
Mehrer Kongressaussschüsse und das FBI untersuchen derzeit die Verstrickungen Russlands im US-Wahlkampf 2016. Es habe keine Genehmigung des befreundeten Geheimdienstes für eine Weitergabe an Russland vorgelegen.

Other news