FC Bayern München weist Wechselgerüchte um Joshua Kimmich zurück

Kimmich will die Bayern offenbar verlassen

"Joshua Kimmich verlässt den FC Bayern", schrieb die Stuttgarter Zeitung und lieferte so einen Transfer-Hammer.

"Das ist eine ungeheuerliche Falschmeldung", äußerte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Meisters in einer Vereinsmitteilung. "Joshua Kimmich hat beim FC Bayern einen Vertrag bis 2020 und wird definitiv auch in der kommenden Saison für den FC Bayern spielen", entgegnete Rummenigge.

"Diese Geschichte entbehrt jeglicher Grundlage". Der FC Bayern werde umgehend rechtliche Schritte gegen die Berichterstattung der "Stuttgarter Zeitung" einleiten.

Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" und die "Stuttgarter Zeitung" mit der Meldung überrascht, dass der 22 Jahre alte Kimmich die Bayern im Sommer trotz eines laufenden Vertrages bis 2020 vorzeitig verlassen werde. Dem Bericht zufolge steht diese Entscheidung bereits fest, Kimmich drängt auf einen Wechsel. Ohne Konjunktiv. An hochkarätigen Interessenten mangele es demnach nicht - angeblich sollen Manchester City und RB Leipzig den Nationalspieler verpflichten wollen.

In München hatten sie indes stets betont, große Pläne mit Kimmich zu haben. Beim Tabellenvierten der englischen Premier League arbeitet Josep Guardiola, einst Trainer des FC Bayern. "So jedenfalls plant es Carlo Ancelotti", hatte Rummenigge Ende März in einem Interview mit dem Bezahlsender Sky erklärt.

Kimmich kam nach auffälligem Start in die Saison und mehreren Toren für die Bayern und den DFB in der Rückrunde in München nur sporadisch im defensiven Mittelfeld zum Einsatz. "Er kann eine gute Option sein für uns ohne Lahm", sagte Ancelotti. Kimmich hatte Leipzig 2015 in Richtung München verlassen.

Vor wenigen Tagen erst nannte RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick eine mögliche Rückkehr von Joshua Kimmich nach Sachsen "einen schönen Traum".

Zwar beteuerten die Klubverantwortlichen zuletzt, Kimmich in der kommenden Saison als Lahm-Erben einzuplanen, doch deuteten die taktischen Maßnahmen in den zurückliegenden Wochen nicht auf diese Absicht hin. Für das Talent war es so ein verlorenes Jahr, dem nicht eine weitere verlorene Zeit folgen soll.

Wie ein Dementi klingt Kimmichs Aussage aber auch nicht unbedingt.

Related:

Comments

Latest news

Windradflügel durchbohrt Führerhaus bei Auffahrunfall in NRW
Sie schnitt den Flügel aus glasfaserverstärktem Kunststoff zunächst in kleinere Stücke, die dann einzeln abtransportiert wurden. So waren auf dem geplanten Fahrweg Ampeln abmontiert und Grünflächen mit Stahlplatten ausgelegt worden.

OGC Nizza: Bisher keine Anfrage zu Favre aus Dortmund
Der Generaldirektor von Nizza, Julien Fournier , habe bereits vor einigen Tagen gesagt, Favre sei ein sehr guter Trainer. Und wie bereits worher schon User geschrieben haben: Er steht Tuchel in seiner ausgesprochen schweren Art nichts nach.

UEFA zu Fall RB: Zulassung wird nach Saisonende geprüft
Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick hatte sein Amt bei den Österreichern 2015 niedergelegt. Und damit scheint der Prozess der Abnabelung noch nicht abgeschlossen.

Parteien einig: In Österreich wird am 15. Oktober gewählt
Derzeit arbeitet die Partei aber an einem sogenannten Kriterienkatalog, der diese Position möglicherweise aufweichen könnte. Daneben gibt es aber auch Umfragen, in denen die ÖVP mit Kurz an der Spitze der FPÖ den Platz eins abgerungen hat.

Russland-Ermittlung geht weiter — Amtierender FBI-Direktor
Der NBC hatte Trump gesagt, er habe sich von Comey dreimal bestätigen lassen, dass nicht gegen ihn ermittelt werde. US-Medien interpretierten den Tweet so, dass Trump offensichtlich Angst vor etwaigen Informationen Comeys habe.

Other news